Archiv für den Monat: November 2017

älterer Mann trainiert mit einer Langhantel

Jungbrunnen Krafttraining – mehr Lebensqualität durch Muskelaufbau

Nicht schonen, sondern voll belasten lautet die Devise! Denn was ich nicht benutze, verkümmert.

Bereits mit 30 Jahren beginnt der Körper damit Muskeln abzubauen. Die gute Nachricht: Es ist nie zu spät um etwas dagegen zu tun. Bis vor wenigen Jahren lautete die herrschende Meinung, dass Ausdauertraining ausreichend sei, um den menschlichen Körper gesund zu halten. Neuere Forschungen widerlegen diese Ansicht.

Obwohl Ausdauertraining einen positiven Effekt auf das Herz-Kreislauf-System hat, schützt es nicht vor Muskelatrophie (Muskelschwund) und Osteoporose (Knochenschwund). Dabei sind es gerade unsere Muskeln, welche uns fortbewegen, unsere Gelenke zusammenhalten und uns ebenso vor Stößen und Stürzen bewahren.

Der biologische Alterungsprozesse führt zu einem natürlichen, wie unvermeidlichen, Verlust der sog. Schnellkraft und Maximalkraft. Erstere ist die Fähigkeit unserer Muskeln, in kurzer Zeit einen möglichst großen Kraftimpuls hervorzubringen. Die Maximalkraft wiederum, drückt die größtmögliche Kraft aus, die ein Mensch gegen einen Widerstand ausüben kann. Aus unterschiedlichen Studien geht hervor, dass sich die Maximalkraft zwischen dem 30. und 80. Lebensjahr in Abhängigkeit ihrer Beanspruchung um 20% bis 40% reduziert.

Ein gezieltes und regelmäßiges Krafttraining kann dem Muskelschwund jedoch entgegen wirken und sogar einen Zuwachs der Muskelzellen fördern. Wie alt der Mensch dabei ist, sei laut den Studien irrelevant. Selbst mit 80 Jahren kann der Körper noch neues Muskelgewebe aufbauen. Regelmäßiges Krafttraining mit schweren Gewichten regt den Körper immer dazu an Knochen- und Muskelgewebe zu stärken.

Am Montag, den 13.11.2017, um 19.00 Uhr möchten wir Sie deswegen ganz herzlich zur Eröffnung unseres neuen Athletic Centers im Rückgrat ZO einladen.

Das Athletic Center ist eine effektive Ergänzung zu unserem normalen Trainingsangebot und bedeutet für Sie, neue Trainings-Impulse, um an Ihre Grenzen zu gelangen. An den Plate Loaded Maschinen, den erweiterten Freihanteln und dem Kniebeugeständer, können Sie sich richtig auspowern.

Bitte beachten Sie, dass im Athletic-Center, keine Betreuung stattfindet. Sie sollten unsere Gruppeneinweisung besuchen oder sich bereits an den unterschiedlichsten Kraft-Geräten auskennen. Ab dem 13. November finden die Gruppeneinweisungen 1x die Woche statt.
Das Althetic Center wird zu Ihrer eigenen Sicherheit Video überwacht.

Zur feierlichen Eröffnung reichen wir Ihnen ein Glas Sekt und Rudolf Plüddemann bietet einen interessanten Vortrag zum Thema „Jungbrunnen Krafttraining“ an. Nähere Informationen haben wir HIER für Sie.

Wir freuen uns auf Sie!

älterer Mann beim Trainieren

Quellen:

Ärzteblatt: „Ausdauer- und Krafttraining unterstützen Diät im Alter am besten“

Südwest Presse: „Krafttraining im hohen Alter“

Studie: „Kraft und posturale Kontrolle im Alter“

Studie: „Neuromuscular adaptations to concurrent training in the elderly“

Studie: „Increased rate of force development and neural drive of human skeletal muscle following resistance training“

 

 

 

Macbeth_Rueckgrat Freiburg

Kultur trifft Rückgrat: Bernd Lafrenz spielt Macbeth

Das Rückgrat Sport- und Gesundheitscenter möchte Sie am 22.11.2017 ab 19:30 Uhr zu dem neusten Event unseres Programms Kultur trifft Rückgrat einladen. Dieses Mal mit dem Theaterstück Macbeth und dem grandiosen Bernd Lafrenz.

Macbeth – Sein Meister

Der Star unseres frei-komischen Theaterabends ist Bernd Lafrenz. Er ist Theaterschauspieler, Komödiant, Autor, Theaterregisseur Theaterleiter und widmet sich nun schon seit mehr als 30 Jahren der Adaption und Darstellung von William Shakespeares Stücken als Solo-Komödien.

Geboren wurde Bernd Lafrenz 1955 in Kiel. Dort studierte er Schauspiel in Paris und Clown bei Johannes Galli in Freiburg. 1982 gründet er das Theater König Alfons, in welchem er mit Freunden Clown-Theaterstücke aufführt. Im selben Jahr begann Bernd Lafrenz auch seine Karriere als Solo-Künstler, welche er in den folgenden Jahren erfolgreich ausbaute. Sehr angetan war er von Maskentheaterstücken, worauf er auf den Gedanken kam, diese Schauspieltechnik mit klassischem Stoff zu verbinden. Er verehrte insbesondere den klassischen Autor William Shakespeare für seine Fähigkeit, den Menschen in unterschiedlichster Weise einen Spiegel vorzuhalten, wodurch Shakespeares Themen immer aktuell bleiben. Bernd Lafrenz erarbeitete eine erste Adaption von Hamlet, gefolgt von Macbeth und Othello, welche er jeweils auf seine ganz eigene Art parodierte. Aus altbekannten Dramen und Tragödien, machte er geistreiche Komödien. Sein Publikum ist begeistert, bis heute. Bernd Lafrenz reist weiterhin durch ganz Deutschland und gibt vor immer gefüllten Zuschauerrängen sein Repertoire zum Besten. Dabei begnügt er sich nicht mit altbekanntem, sondern hat, seit seiner Einladung zu den Weimarer Shakespeare-Tagen der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft 2000 und verschiedenster anderer internationaler Events und Ehrungen, sein Shakespeare Programm stetig erweitert.

Ein Mann also, den sogar Shakespeare sicherlich einmal gerne kennen gelernt hätte.

Bernd Lafrenz als Macbeth

Macbeth – Eine Zusammenfassung

Wann kommen wir drei uns wieder entgegen? 

– Im Blitz, im Donner oder im Regen?

-1. Akt, 1. Szene, Hexen-

Mit diesen düsteren Worten eröffnet der britische Dramatiker William Shakespeare eines seiner erfolgreichsten Theaterstücke, Macbeth. Die um 1606 veröffentlichte Tragödie gehört zu den beliebtesten und seit seiner Entstehung am meisten wiederaufgeführten von Shakespeares Werken. Und das trotz, oder gerade wegen, seiner blutigen und dramatischen Handlung. In seinem Stück zeigt Shakespeare, wie zerbrechlich die Welt sein kann und wie wenig man tun muss, um diese aus den Fugen zu bringen. Es handelt davon, wie beeinflussbar der Mensch durch Gott und Geister ist und wirft die Frage auf, ob man dem Teufel trauen kann, auch wenn er die Wahrheit spricht.

Die beiden schottischen Generäle Banquo und Macbeth reiten, nach einer entscheidenden Schlacht, siegreich zurück zur Burg des schottischen Königs Duncan. Auf dem Weg begegnen ihnen drei Hexen, welche eine fantastische Prophezeiung geben. Macbeth soll der Graf von Cawdor werden und später sogar König. Auch sein Freund Banquo erhält eine seltsame Prophezeiung. Dessen Kinder sollen eines Tages auch Könige werden. Der alte Graf von Cawdor lebt aber noch. Der König ebenso. Außerdem sind weder Macbeth noch Banquo von königlichen Blut. Beide schenken den Worten der Hexen keinen Glauben und reiten weiter. Kurz darauf kommen ihnen ein Bote des Königs entgegen und verkündet, dass nach dem Tod des alten Grafen und als Belohnung für seine Taten, Macbeth von nun an Graf von Cawdor sein soll.  Macbeth ist überwältigt und macht sich Gedanken, ob er vielleicht wirklich König werden wird. Banquo bleibt gelassen und ermahnt ihn, dass dunkle Kräfte Menschen nur verführen und sie ins Verderben treiben wollen. Macbeth beschließt, es dem Schicksal zu überlassen, ob er König sein soll. Zuhause auf der eigenen Burg erfährt Lady Macbeth von der Prophezeiung. Fasziniert von der Vorstellung Königin zu sein, erkennt sie aber, dass Macbeth nicht ‚Mann‘ genug ist, um die Prophezeiung zu erfüllen. Als sie hört, dass König Duncan bei ihnen zu Gast sein wird, fasst sie einen Plan, den König im Schlaf zu erdolchen. Nach einiger Überredung stimmt Macbeth diesem teuflischen Plan zu. Sie begehen den Mord und beschuldigen die Diener des Königs.

Die beiden Söhne des toten Duncan, Malcolm und Donalbain erkennen, dass sie nicht mehr sicher sind und fliehen. Es wird angenommen, dass sie ihren Vater ermordet hätten und deswegen geflohen seien. Macbeth wird zum König gekrönt. Die Prophezeiung hat sich erfüllt. Macbeth aber wird von seinem schlechten Gewissen geplagt und durch den Gedanken, vielleicht nur zu Banquos Nutzen gehandelt zu haben. Denn Macbeth selbst hat keine Kinder. Banquo aber einen Sohn, der, laut der Prophezeiung, eines Tages König sein wird. Er bekommt es mit der Angst zu tun und beauftragt Mörder Banquo und seinem Sohn zu töten. Banquo wird ermordet, sein Sohn aber kann fliehen. Macbeth ist erzürnt. Am Abend eines Bankettes erscheint ihm der Geist von Banquo, sodass Macbeth in Todesangst gerät. Macbeth erkennt nun, dass er nicht mehr in den Zustand der Unschuld zurückkehren kann, sondern weiter morden muss bis sein Gewissen ihn nicht mehr plagen oder niemand mehr da ist, der ihm den Thron streitig machen kann.

Macbeth besucht noch einmal die Hexen und verlangt von ihnen, ihm seine Zukunft zu zeigen. Er muss leider sehen, dass Banquos Blutlinie wirklich bis in alle Ewigkeit weitergehen wird. Er selbst sei jedoch so gut wie unbesiegbar und nur durch eine unmögliche Verkettung von Ereignissen zu Fall zu bringen. Nach dieser Weissagung zeigt Macbeth keine Gnade mehr und regiert Schottland als Tyrann. Zu dem Verhängnis von Macbeth treten die unmöglichen Ereignisse zuletzt gegen alle Wahrscheinlichkeit doch ein als Malcolm, einer der Söhne des ermordeten Königs, mit Hilfe einer englischen Armee Schottland zurückerobert und Macbeth tötet.

Macbeth – Eine Interpretation

Shakespeare stellt in seinem Stück Macbeth die Frage, inwieweit der Mensch für seine Fehler und Sünden verantwortlich ist. In einem immerwährenden Kampf zwischen Gut und Böse muss sich der Mensch fortdauernd entscheiden, welchen Weg er wählt. Shakespeare ist dabei der Auffassung, dass der Mensch sich mit seiner begrenzten Wahrnehmungsfähigkeit weder auf Gott, noch auf den Teufel verlassen kann, weil er nicht in der Lage ist, den dahinterstehenden kosmischen Plan zu durchschauen. Der Mensch glaubt aber durch seine Vernunft zu wissen, was in der Welt passiert und wägt sich deshalb in falscher Sicherheit, die ihm am Ende das Genick bricht.

Jetzt Karten in Ihrem Rückgrat-Center und Ihrem Verso Premium-Resort erhältlich!