Archiv für den Monat: Mai 2018

Apfelsaftschorle im RG und Verso

Neue Erfrischung an unseren Fitnessbars

Apfelsaftschorle – Natur Pur

Jetzt gibt es etwas Neues! – spritzig, frische Apfelsaftschorle.

Natürliche Apfelsaftschorle aus 100% Apfelsaftkonzentrat, ohne künstliche Aromen und ohne Zusatzstoffe – Natur pur.

Wieso tun wir das?

– Weil wir es können!

An unseren Fitnessbars bieten wir Ihnen nur hochwertige isotonische Sportgetränk an.

Zum Beispiel im Geschmack Blaubeere, Zitrone, Grenadine oder Waldmeister. Wir finden, eine richtig gute Apfelsaftschorle aus 100% Apfelsaftkonzentrat darf da nicht fehlen.

Frische Apfelsaftschorle ist nicht nur lecker, sondern gleicht nach dem Sport Ihren Haushalt an Mineralien aus.

Viel Spaß
Ihr Verso und Rückgrat Team

Superfood_Avocado

Superfood – Die Avocado

Was ist dran an dem Superfood Avocado? Oder besser, was ist drin?
Seit ein paar Jahren erfährt die Avocado eine unglaubliche Beliebtheit in Deutschland. Kein Gesundheits- oder LifeStyle-Blog ohne mindestes ein Avocado Rezept. Sie wird als sogenanntes Superfood angepriesen. Also als Lebensmittel mit besonderen gesundheitlichen Vorteilen. In diesem Beitrag will ich sehen, was an den Mythen dran ist und hören, was unsere Ernährungsexpertin Patricia Wagner dazu sagt. Los geht’s

Die Fakten

Avocados sind reich an Vitamin C, Phosphor, Kalzium und Eisen. Zusätzlich enthalten sie auch Magnesium und Kalium. Diese Vitamine und Mineralien sind wichtig für unseren Stoffwechsel und somit unsere allgemeine Gesundheit. Avocados haben zudem wenig Zucker und sind gleichzeitig eine sättigende Frucht.

Richtig, Avocados sind kein Gemüse, sondern aus botanischer Sicht Beerenfrüchte aus der Familie der Lorbeeren. Gepresstes Avocado Öl kann man gut für Salate verwenden, wird aber vielmehr in der Kosmetikindustrie in Haut- und Gesichtscremes verwendet. Aus eigener Erfahrung kann ich bestätigen, dass diese Produkte gut funktionieren!

Avocados sind allerdings auch sehr, sehr fettig. Mit nur 100g Avocado nimmt man 200 – 250 kcal und 23g Fett zu sich. Das sind vergleichsweise gesunde pflanzliche, damit ungesättigte, Fettsäuren. Trotzdem. Es hat seinen Grund, warum die Avocado auch als Butterbirne bezeichnet wird.

Ursprünglich stammt die Avocado aus Südmexico und ist eine 10.000 Jahre alte Kulturpflanze. Heute wir die Avocado rund um den Äquator angebaut und weltweit verzehrt.

Was isst...Keto?

Der Mythos

Von den etwa 2.300 verschiedenen Avocado Sorten, kennen wir in Deutschland in der Regel zwei. Nämlich „Fuerte“ (birnenförmig mit Hals. Schale glatt und grün) und „Hass“ (eiförmig mit schwarzer Schale). Angeblich ist diese Frucht perfekt zum Abnehmen und gut für Sportler geeignet. Avocados enthalten nämlich auch 4g Eiweiß pro Stück. Avocados lassen sich roh essen, kochen, braten, backen oder frittieren.

Es gibt Avocado als Brot, als Brotaufstrich ohnehin, aber auch als Eis (schicken Sie uns bitte ein Bild, wenn Sie das ausprobieren!). Durch ihren nussartigen Geschmack und ihre weiche, cremige Konsistenz werden Avocados in vielen verschieden Rezepten vorgeschlagen.

Die Wahrheit

Eine Mahlzeit mit Avocado enthält, laut dem Marketing unserer Lebensmittelkonzerne, alles, was man für den Tag braucht. Das haben sie allerdings auch schon in dem 90ern bei super zuckrigen Frühstücksflocken mit einem Hauch Vitaminen gesagt.

Patricia Wagner

Sicher sind Avocados der gute Nährstoffträger für den sie gepriesen werden. Unsere Ernährungsexpertin Patricia Wagner rat aber zur Vorsicht. Man kann sehr gut am Tag drei Cheeseburger essen, sagt Patricia. Diese haben auch etwa 250 kcal und sogar 13g Eiweiß! (Nährwerte eines Cheeseburgers – McDonalds Webseite). Dann muss ich aber für den Rest des Tages auf meine Kalorienaufnahme achten. Wenn man seinem Körper zu viele Kalorien am Tag gibt, dann hilft auch das gesündeste Fett nicht mehr.

Sie erklärt mir, dass hier das Problem liegt.
Zu viele Rezepte, die im Internet gesunde Avocado – Rezepte zeigen, versetzten das Essen mit extra Zucker und Fett in Form von Honig, Mayonnaise, Sahne und/oder Öl. Diese Rezepte haben ihre Berechtigung, versichert mir Patrica. Man sollte Avocados nur nicht als Eiweißlieferant in eine Mahlzeit einplanen, sondern ähnlich wie Nüsse und Öl als Fettlieferant. Hier liegt das Missverständnis vieler Menschen, gerade im Hinblick auf fett-leckere Vorspeisen Salate. In Südamerika sind Avocado in der Küche teil des Desserts. Das hat seinen Grund!

Die Avocado ist leider auch ein ziemlicher Klimakiller. Unabhängig von CO², welches beim Transport aus Übersee produziert wird, benötigt man enorme Mengen an Wasser, um Avocados anzubauen. Im Schnitt sind 70 Liter Wasser pro Frucht notwendig. Diese kurze, drei-minütige Reportage des TV-Senders arte zeigt den Avocado Anbau in Südspanien – sehenswert! Die weltweite Nachfrage an der cremigen Frucht hält jedoch an und steigt weiter. Avocados im Geschäft sind so teuer, weil es eine echte Knappheit gibt. Im ehemaligen Regenwald Südamerikas wachsen nun nicht mehr nur Soja, Palmöl und Koks, sondern seit einigen Jahren auch Avocados…

Zum Schluss

Avocados sind gesunde Fruchte, die in Maßen gegessen werden sollten und eine interessante Abwechslung zum normalen Speiseplan bieten.

Zu diesem Artikel empfehle ich noch unseren Blogartikel über die Keto – Diät.
Bei dieser Diät geht es nämlich gerade darum, wie ich mich mit ungesättigten Fetten ernähre.

Guten Appetit!

Der Lohn der Fron

flexx WirbelsäulengymnastikLiebe Leserinnen & Leser,

die warmen Tage sind da und so manches Mitglied verabschiedet sich von uns mit den Worten „ … ich mache Pause vom Indoortraining, denn ich fahre im Sommer Fahrrad, gehe schwimmen und arbeite im Garten. Die Hauptsache ist doch, dass ich mich bewege!“ Meine Gegenfrage: Warum kann ein Postbote, der 6 Mal die Woche 5 Stunden Fahrrad fährt, nicht bei der Tour de France mitfahren? Warum sieht ein Maurer, der täglich schwere Backsteine hebt, nicht aus wie Arnold Schwarzenegger? Warum haben Sie Rückenschmerzen auch wenn Sie mit Walkingstöcken durch den Wald marschieren? Die Antwort ist einfach. Training nach Plan widmet sich Schwachstellen bzw. Punkten, die es zu verbessern gilt. Deshalb ist Training in der Regel ungemütlich. Ihr Coach im Rückgrat verfügt über Wissen, Erfahrung und ist ein neutraler Beobachter. Er sorgt zum Beispiel dafür, dass sie im fle-xx Zirkel Übungen machen, die richtig unangenehm sind. Der Lohn Ihrer Fron? Ergebnisse! Ein schmerzfreier Rücken, schöne Oberarme, mehr Puste bei der nächsten Bergwanderung. Also, auch wenn die Ausrede „Bewegung an der frischen Luft heißen könnte“, ab ins Rückgrat! Klopfen Sie nicht alles, was Sie sich im Winter aufgebaut haben in die Tonne! Und wenn Sie wollen, dann vereinbaren Sie doch einfach mal wieder einen Termin bei Ihrem Trainer und erzählen Sie ihm von Ihren Zielen. Er weiß, was zu tun ist.

Ihre
Sybille Plüddemann