Archiv für den Monat: August 2019

Aktivurlaub Golfen

So wird Ihr Golfurlaub erfolgreich und entspannt

Konzentration und innere Ruhe – essentiell beim Golfen

Der perfekte Golfschlag entsteht aus einer inneren Ruhe und kann Ihnen berauschende Freude bereiten. Wenn Sie leidenschaftlich golfen, kennen Sie dieses Gefühl – und haben sich vielleicht sogar entschieden, Ihren nächsten Urlaub ganz allein diesem sportlichen Hobby zu widmen.

Im Golfurlaub stellen Sie sich jeden Tag vor eine mentale sowie körperliche Herausforderung, die Sie mit der richtigen Vorbereitung erfolgreich meistern werden. Wie Sie Ihr regelmäßiges Training am eGym- oder Milon-Zirkel fürs Golfen sinnvoll erweitern, erklärt Ihnen Verso-Trainerin Julia.

„Golfen fordert Ihre Konzentration und Koordination“, erklärt Julia.

Denn beim Schlagen muss jede kleine Bewegung stimmen. Um Ausdauer und Kraft geht es beim Golfen weniger. Durch die seitliche Drehung werden aber die Muskeln von Rumpf, Rücken und Schultern regelmäßig einseitig belastet. Wenn die Muskulatur dadurch auf einer Seite verkürzt, kann das zu Verspannungen, Fehlhaltungen und Gelenkbelastung führen. Mit der passenden Vor- und Nachbereitung passiert das aber nicht!

Fit fürs Golfen durch freies Gerätetraining

Um die fürs Golfen wichtige Muskulatur auf beiden Seiten gleichermaßen zu stärken, empfiehlt Julia unilaterales Krafttraining an freien Geräten. Das bedeutet: „Machen Sie an Geräten Übungen für Rumpf, Rücken und Schultern jeweils auf beiden Seiten einzeln und mit dem gleichen Gewicht. Trainieren Sie auf keinen Fall nur eine Seite!“, rät sie. Welche Übungen geeignet sind, erklärt Ihnen eine Trainerin oder ein Trainer gerne persönlich bei einem Beratungstermin.

Zusätzlich empfiehlt Julia Fle-xx-Training.

„Zum einen ziehen Sie dabei Ihre verkürzten Muskeln wieder in die Länge und beugen so schmerzhaften Verspannungen vor. Und zum anderen schenkt ihnen das Fle-xx-Training die fürs Golfen notwendige Beweglichkeit“, sagt sie. Außerdem bieten einige Kurse Ihnen eine abwechslungsreiche Möglichkeit, sich zu kräftigen und gleichzeitig Ihre Koordination zu verbessern. „Zum Beispiel Pilates zur Stärkung der Körpermitte“, schlägt Julia vor.

Fle-xx im Urlaub: Beweglichkeitstraining für unterwegs

Adler (Brust)

Stellen Sie sich in einen hüftbreiten Stand. Nehmen Sie das Handtuch hinter den Kopf und die Hände so weit auseinander, dass ein leichter Zug in der Brust zu spüren ist. Das Handtuch wird während der Übung auf Augenhöhe gehalten. Nun aufrecht stehen, Schultern tief lassen, den Kopf leicht nach oben nehmen und ruhig weiteratmen.

VERSO-Trainerin Julia beim fle-xx: Adler

Rumpfrotation im Sitzen (Rumpfrotatoren)

Setzen Sie sich mit ausgestreckten Beinen und geradem Rücken aufrecht auf den Boden. Stellen Sie Ihr rechtes Bein auf und setzen Sie den rechten Fuß links neben das linke Knie. Legen Sie den linken Handrücken an die rechte Seite des rechten Knies und drücken Sie dieses mit dem gestrecktem Arm nach innen. Öffnen Sie den rechten Arm nach hinten und stützen Sie sich mit der rechten Hand hinten ab. Wiederholen Sie die Übung mit der anderen Seite.

VERSO-Trainerin Julia beim fle-xx: Rotation im Sitzen

Dreieck (Rücken, Bauch)

Stellen Sie sich in einen mehr als hüftbreiten Stand (eine Beinlänge). Drehen Sie die rechte Fußspitze nach außen vom Körper weg, drehen Sie die linke Fußspitze in dieselbe Richtung im 45-Grad-Winkel nach. Strecken Sie die Arme waagerecht von sich. Stellen Sie sich vor, Sie stünden mit Ferse, Hüfte, Schulter und Kopf an einer Wand, und kippen Sie nun rechts zur Seite. Wenn Sie es schaffen, schauen Sie auf Ihre linke Hand, die Richtung Decke zeigt. Denken Sie weiterhin an die Kontaktpunkte mit der imaginären Wand und ziehen Sie die rechte Hand Richtung rechten Fuß. Wiederholen Sie die Übung mit der anderen Seite.

VERSO-Trainerin Julia beim fle-xx: Dreieck

Wollen Sie ganz persönlich beraten werden, wie Sie sich am besten auf Ihren Aktivurlaub vorbereiten? Dann fragen Sie Ihre Trainerinnen oder Trainer! Wir wünschen eine gute, sportliche Reise.

Das macht Ihr Kursleiter Til aktuell nach Feierabend

„Kopf aus und einfach durch!“

Til, selbst nach Feierabend sieht man Dich aktuell ständig trainieren. Hat das einen bestimmten Grund?
Ja, ich trainiere derzeit auf einen Triathlon.

Welchen Triathlon läufst du denn?
Ich laufe den Triathlon im Allgäu am 18. August 2019 beim Großen Alpsee. Dort nehme ich an der Olympischen Distanz teil. Das sind 1,5 Kilometer Schwimmen, 42 Kilometer Radfahren und 10 Kilometer Laufen.

Läufst du zum ersten Mal einen Triathlon?
Nein, zum zweiten Mal. Letztes Jahr bin ich den ersten Triathlon gelaufen, auch im Allgäu.

Was bringt dich dazu, bei einem Triathlon mitzumachen?
Ich bin acht Mal einen Halbmarathon gelaufen und hatte dann überlegt, ob ich mal einen Marathon laufe. Ich hatte dann mit dem Training angefangen, fand das aber ziemlich eintönig und langweilig (lacht). Ich gehe jedes Jahr ins Allgäu und bin dann dort auf jemanden gestoßen, der den Allgäu Triathlon mitorganisiert. Dann wurde ich dazu bequatscht und hab mich dann relativ spontan angemeldet.

Wie bereitest du dich auf den Triathlon vor?
Da ich vor meiner aktuellen Position als Kursbereichsleiter der PU-Gruppe selbst als Trainer im Rückgrat gearbeitet habe, habe ich mir selbst einen Trainingsplan zusammengestellt. Ich trainiere jeden Fall mit einer gewissen Struktur, das heißt, ich baue nach der Belastung entsprechende Pausenzeiten ein. Und da ich sowieso relativ viel Sport mache, bringe ich bereits eine gute Grundfitness mit.

Und wann hast du mit dem Training angefangen?
Das spezifische Training auf die Disziplin habe ich vor etwa drei Monaten angefangen. Letztes Jahr hatte ich den Fokus auf’s Schwimmen gelegt. Dieses Jahr eher auf’s Radfahren und Laufen. Aktuell laufe beziehungsweise fahre ich diese Distanzen und alles auch bergig, da der Allgäu Triathlon auch bergig ist. Zum Beispiel bin ich neulich mit dem Rad auf den Schauinsland hochgeradelt.

Wie oft trainierst du momentan?
Ich versuche jede Disziplin zweimal pro Woche zu trainieren. Im Studio besuche ich hauptsächlich Kurse. Besonders GRIT von Les Mills hat mir bei der Ausdauer geholfen, da man sich da bis ans Limit pusht. Und da ich selbst BODYPUMP als Kurs unterrichte, trainiere ich dort vor allem Kraft-Ausdauer. Ansonsten ist das fle-xx-Training als Ausgleich wahnsinnig wichtig. Gerade beim Radfahren und Laufen hat man eine nach vorn gerichtete Haltung. Beim fle-xx-Training ziehe ich meine Muskulatur wieder in die Länge, um schmerzfrei zu bleiben und Verletzungen vorzubeugen.

Hast du ein bestimmtes Ziel vor Augen?
Auf jeden Fall wieder unter drei Stunden. Aber ich mach’s hauptsächlich einfach aus Spaß, das ist auch das Motto: Dabei sein ist alles!

Wenn du drei Stunden unterwegs bist: Wie bereitest du dich darauf mental vor?
Ausdauer ist vor allem Willenskraft. Und dabei hilft auch wieder GRIT, weil das darauf abzielt, dass du im Kopf weitermachst und durchpowerst. Kopf aus und einfach durch. Beim Triathlon ist das immer so – Du willst halt ankommen (lacht).

Begleitet dich jemand auf der Strecke?
Dieses Jahr mache ich den Triathlon mit einem Kumpel zusammen. Und ansonsten ist meine ganze Familie da. Die feuern mich überall an und haben Kuhglocken dabei. Damit machen sie richtig Stimmung.

Gibt es zum Schluss noch etwas, das du sagen möchtest?
Triathlon macht super viel Spaß, weil da so viele zuschauen und du überall angefeuert wirst. Das pusht dich einfach wahnsinnig und ist jedes Mal eine tolle Erfahrung. Also, falls jemand Interesse hat: Einfach uns Trainer ansprechen, wir erstellen entsprechende Trainingspläne und wissen, was zu tun ist.

Vielen Dank, Til, für das Gespräch! Wir drücken dir auf jeden Fall kräftig die Daumen!