Archiv der Kategorie: Fitness-Rezepte

Was isst... - Logo_Nr.4

Was isst…?

Nr.4 …Catalyst Cuisine

Der nächste Teil unserer Serie beschäftigt sich mit einer Neuheit der Ernährungstrends. Sie ist so neu, dass es neben seiner Erfinderin und einigen prominenten Unterstützern aktuell nur wenige Erfahrungsberichte gibt.

Wir stellen Ihnen die Catalyst Cuisine vor. Dieses Ernährungskonzept sucht nicht einfach danach, den Menschen schlanker und fitter zu machen, wie es verschiedene andere Ernährungskonzepte und Diäten tun. Die Catalyst Cuisine sucht, die Gesundheit der Person selbst zu verbessern.

Als Erfinderin dieses Trends gilt die US-Amerikanerin Irina Skoeries. Anfang der 2010er Jahre wurde, die in Santa Barbara, Kalifornien, USA wohnende, Irina Skoeries mit Rheuma und Arthritis diagnostiziert. Das ist bemerkenswert, weil sie gerade einmal 35 Jahre alt war. Anstatt ihre Krankheit nur mit Medikamenten zu behandeln, entschied sie sich dafür auch ihre Ernährung anzupassen. Ihr war es wichtig, sich gesund und nachhaltig zu ernähren – mit einem besonderen Fokus auf entzündungshemmende Lebensmittel. Die Wirkung ihrer starken Medikamente wollte Irina Skoeries nicht durch übermäßig viele Lektine in ihrem Körper mindern.

Denn gerade diese sind das Problem.
Lektine sind komplexe Proteine, die den Stoffwechsel in unseren Zellen beeinflussen und somit Einfluss auf unser Immunsystem nehmen können. Sie kommen in allen Hülsenfrüchten, aber auch in Getreide, Mais, sowie in allen Nachtschattengewächsen vor. Tomaten, Auberginen, Paprika, Kartoffeln sollten somit auch nicht verzehrt werden.

Auch der Verzehr von Milchprodukten sollten nach dem Konzept von Catalyst Cuisine vermieden werden. Das in Kuh-, Schaf- und Ziegenmilch enthaltene Hormon „Beta-Casomorphin“ ähnelt für den Körper zu sehr der Struktur von Lektin und löst eine ähnliche Reaktion aus.

Wie wir in unseren voran gegangen Beiträgen bereits erwähnt haben, sind Früchte auch nur in Maßen gesund. Sie besitzen zwar Vitamine und Mineralien, dafür sind sie aber hochgezüchtete Zuckerbomben, die mehr als Süßigkeit angesehen werden sollten.

Sie, lieber Leser, wie auch Irina Skoeries, stellen schnell fest, dass so gut wie kein Lebensmittel unserer modernen Lebensmittelindustrie diesen Anforderungen gerecht werden kann. Davon ließ sich Irina Skoeries aber nicht entmutigen und entwickelte ihre eigene Küche und Ernährungsphilosophie – die Catalyst Cuisine, eine gesunde und vor allem lektinfreie Ernährung.

Was sagen wir dazu?

Ich habe unsere zertifizierte Ernährungsberaterin und Leiterin des Rückgrat Lörrach Elvira Zengerle gefragt, was von der Keto – Diät zu halten ist:

Ernährungsberaterin_Elvira

„Catalyst Cuisine klingt interessant. Es besitzt einige gute Ideen, wie zum Beispiel die Einschränkung von Kohlenhydraten und die Sonderrolle von Obst. Es ist im Grunde eine Art Zero Carb / High Protein – Diät mit der Besonderheit, Lektinen auszuweichen.

Ich kann allerdings nicht sagen, ob das dauerhaft auch wirklich funktioniert. Irina Skoeries beschreibt dieses Konzept 2016 zum ersten Mal in ihrem Blog. Seither gab es aber noch keine unabhängige Untersuchung, die ihre Behauptung nachgewiesen hätte. Die Diät scheint bei ihr selbst gut zu funktionieren.

Ich glaube, wenn man nicht wirklich krank ist, würde ich mich lieber ausgewogen mit gesunden Lebensmitteln ernähren. Ich rate immer, zu drei Malzeiten am Tag und zwischen den Malzeiten etwa fünf Stunden nichts zu essen. Das ist besser für den Blutzuckerspiegel. Alle diese Einschränkungen der Catalyst Cuisine kommen mir für einen gesunden Menschen extrem vor
“- Elvira Zengerle.

Vielen Dank Elvira für deine Einschätzung.
Für alle, die Catalyst Cuisine probieren wollen – hier ein sehr leckeres Rezept mit Lachs, Kokos und Salat.

Guten Appetit und bleiben Sie gesund!

Das Rezept

Kokos-Lachs

• Lachsfilet, circa 90 Gramm
• ein Ei
• 1/2 Tasse Kokosnussflocken (circa 100g)
• 2 Esslöffel Kokosnussmehl
• 3 Esslöffel Avocado Öl
• Salz

Salat

• Grüner Salat, kleingeschnitten (ungefähr zwei Tassen)
• 1/2 Zitrone
• 3 Esslöffel Olivenöl
• 1 Teelöffel rote Zwiebeln
• 1 Esslöffel Blaubeeren
• 1 Teelöffel Balsamicoessig
• 1 Esslöffel geröstete Mandelsplitter
• Salz

Was isst... - Logo_Nr.3

Was isst…?

Nr. 3 …Keto?

In den aller meisten Diäten geht es darum, auf fettige Nahrungsmittel zu verzichten und viel Obst und Gemüse zu essen. Was wäre aber, wenn gerade Fett der Schlüssel zum Abnehmen wäre? Das gibt es wirklich. In diesem Monat stellen wir Ihnen die Keto – Diät vor. Die Keto – Diät setzt auf wenig Kohlehydrate und viele gesunde Fette.

Lebensmittel, die ansonsten vielleicht verpönt waren, sind nun völlig in Ordnung zu essen. Genießen Sie gesunde und ungesättigte Fette wie zum Beispiel rotes Fleisch, Steak, Bacon, Speck, Lachs, Forelle, Thunfisch, aber genauso in Butter, Sahne, Milch oder Käse. Weiterhin in Eiern, Nüssen, Avocados und kaltgepresstem Öl.

Bei der Keto – Diät ist es in Ordnung und Ziel, dass Ihre Ernährung zu mehr als der Hälfte aus ungesättigten Fetten besteht. Wie funktioniert das? Um zu beginnen reicht es aus, am Tag 20g Kohlenhydrate weniger zu essen. Von hier aus lässt sich das bis auf fast null zurückfahren. Normalerweise zieht Ihr Körper seine benötigte Energie aus der Verstoffwechselung von Fett und Glukose (Traubenzucker). Lassen Sie Zucker jedoch weg, zwingen Sie Ihren Körper auf einen Glukoseersatzstoff umzusteigen, den Sie in Ihrer Leber aus Fett produziert. Das sind die sogenannten Ketonkörpern und namens Geber für diese Diät.

Nach ein paar Tagen der Umstellung werden Sie mehr Energie, weniger Hunger und einen schnellen Gewichtsverlust spüren können. Um bei dieser Diät nicht zu zunehmen ist sehr, sehr wichtig, dass Sie möglichst alle Kohlenhydrate in Ihrer Nahrung vermeiden. Dazu gehören Pasta, Reis, Müsli, Hülsenfrüchte, Wurzelgemüse wie Kartoffeln und Karotten, alles was Einfachzucker enthält und Zuckerersatzstoffe. Somit Softdrinks, Kuchen, Früchte, Alkohol, Diätprodukte und Fertiggerichte.

Was sagen wir dazu?

Ich habe unsere zertifizierte Ernährungsberaterin und Leiterin des Rückgrat WOMAN Patricia Wagner gefragt, was von der Keto – Diät zu halten ist.

Patricia Wagner

„Die Keto – Diät hält was sie verspricht und wird besonders gerne von Kraftsportlern eingesetzt. Sie hilft Gewicht zu verlieren und mehr Kraft beim Training zu haben. Durch den hohen Proteinanteil, der mit dem Konsum von Fleisch und Fisch einhergeht, läuft man bei dieser Diät nicht Gefahr Muskelmasse zu verlieren.

Was mir nicht so daran gefällt, ist das man zu wenig Vitamine zu sich nimmt. Der Verzicht auf Obst ist notwendig, weil hier Kohlenhydrate und ganz besonders Fruchtzucker enthalten sind. Den Zucker will ich bei dieser Ernährung gerade nicht im Körper haben. Der Körper fängt sonst nämlich wieder an Glukose zu verbrennen und stattdessen Fett einzulagern. Genau das Gegenteil also von dem was ich will. Bei Rückgrat werben wir für eine ausgewogene Ernährung. Mit Obst und viel Gemüse. Hier wird zu stark auf einen Baustein der Ernährung fixiert. Außerdem hat die Keto – Diät eine ziemlich fiesen Jo-Jo-Effekt, wenn man die Diät absetzt. Ich habe so etwas schon mal ausprobiert. Deswegen halte ich die Diät für wenig alltagstauglich und zu extrem. Für den Einzelnen kann sie natürlich funktionieren“
– Patricia Wagner.

Vielen Dank Patricia für deine Einschätzung.

Für alle die eine Keto – Diät trotzdem probieren wollen, hier ein Rezept zu Ostern mit gesunder Avocado und Ei.

Guten Appetit und bleiben Sie gesund!

Avocado-Eier-Salat

  • 1 ½ Avocados
  • 4 hartgekochte Eier
  • ½ Zwiebel
  • 1 Chilli
  • Limettensaft
  • Olivenöl
  • Tomaten zur Dekoration
  • Schnittlauch zur Dekoration
Was isst... - Logo_Nr.2

Was isst…?

Nr. 2 …Clean Eating?

Clean Eating ist ein Ernährungskonzept, welches Mitte der 2010er Jahre aus England nach Europa schwappte. Der Name Sauberes Essen (engl. Clean Eating) bedeutet, auf künstliche Inhaltstoffe zu verzichten. Seine Idee besteht darin, möglichst natürliche und naturbelassene Lebensmittel zu konsumieren.

Also keine Lebensmittel mit Konservierungsstoffen, Farbstoffen, Geschmacksverstärkern, Säuerungsmitteln oder Aromen. In anderen Worten alles, was in Fertigprodukten und Schnellgerichten enthalten ist.

Bei Clean Eating wird die Zubereitung der eigenen Mahlzeit großgeschrieben. Nur auf diese Art und Weise, und durch bewusstes Einkaufen, lässt sich kontrollieren, was wirklich verzehrt wird. Für seine Anhänger ist Clean Eating nicht nur ein Ernährungskonzept, sondern eine Lebenseinstellung. Sie verstehen sich als Gegenbewegung zur kommerziellen Lebensmittel- und Fast Food Industrie.

Eigentlich ist Clean Eating nichts Anderes als eine gesunde und vollwertige Ernährung.

Zusammengefasst gibt es ein paar einfache Regeln:

1)    Keine Fertigprodukte.

Essen Sie nur frische und naturbelassene Lebensmittel.

2)    Essen Sie regelmäßig.

Ideal sind drei Mahlzeiten an Tag.

3)    Essen Sie gute, ungesättigte Fette.

Zum Beispiel in Lein-, Raps- und Walnussöl, Avocados, Nüssen oder Fisch.

4)    Finger weg von Zucker!

Vermeiden Sie süße und ungesunde Zwischenmahlzeiten. Gleiches gilt für künstliche Süßstoffe. Sie schmecken gut, sind aber für unseren Körper keinesfalls besser.

5)    Mehr Gemüse! Mehr Obst!

6)    Weniger Kohlenhydrate!

Brot, Nudeln und Reis treiben Ihren Blutzucker in die Höhe. Wenn dann die Vollkornvariante! So muss Ihr Körper die komplexeren Kohlenhydrate in der Verdauung länger verarbeiten.

7)    Kombinieren Sie Ihr Essen mit Proteinquellen.

Hierfür stehen Ihnen Fisch, mageres Fleisch, Milch- oder Sojaprodukten zur Verfügung. Diese beeinflussen Ihren Blutzuckerspiegel weniger stark und sorgen gleichzeitig für ein längeres Sättigungsgefühl.

Mit diesen einfachen Regeln werden Sie zu einem Clean Eater. Wer weiß, vielleicht sind Sie bereits schon einer, ohne es zu wissen. Dieses Mal stellen wir Ihnen in unserem Video ein sehr schnell zubereitetes Gericht vor, dass leicht für eine Mittagspause oder auch in der Mittagspause zubereitet werden kann. Der (warme) Salat beinhaltet Gemüse, Vitamine und komplexe Kohlenhydrate.

Guten Appetit und bleiben Sie gesund!

Couscoussalat mit Zucchini und Tomate

  • 80 g Couscous
  • 150 ml Gemüsebrühe
  • 2 EL Zitronensaft
  • 3 EL Olivenöl
  • 200 g Zucchini
  • Eine Tomate
  • Minze
  • Kreuzkümmel
  • Salz
  • Pfeffer
Was isst... - Logo

Was isst…?

Das neue Jahr bringt neue Vorsätze, Trends und kreative Ideen mit sich. Genau wie Sie haben wir viel vor in diesem Jahr und können es nicht abwarten, uns auszuprobieren. Wo also beginnen? – Es gibt schließlich so viele Diäten und Gesundheitstipps!

Um uns und Ihnen die Auswahl leichter zu machen, starten wir ab heute die Serie „Was isst…?“. In dieser neuen Blogserie werden wir monatliche Kochvideos veröffentlichen, in denen wir Ihnen jeden Monat einen neuen Ernährungstrend vorstellen werden.

In diesem Sinne, guten Appetit!

Nr. 1 …Sirtfood?

Sirtfood ist eine Diät Form, von der zum ersten Mal 2016 durch das Buch „Die Sirtuin-Diät – Jung und schlank mit Genuss“ von Aidan Goggins und Glen Matten in Deutschland zu hören war. In ihrem Buch gehen die beiden britischen Ernährungsmediziner der Frage nach, wie man dem Wunsch nach einem schlanken Körper und anspruchsvollem Essen mit einander verbinden kann.

Ihre Antwort ist der Fokus auf eine kalorienarme und eiweißreiche Ernährung. Der wesentliche Unterschied in dieser Diät gegenüber anderen Diäten liegt darin, dass sie sich auf Lebensmittel konzentriert, welche die Arbeit des Enzyms Sirtuin im menschlichen Körper anregt. Die Enzym-Gruppe der Sirtuine kontrolliert unseren Zellstoffwechsel. Somit die wichtigste Aktivität, welche unsere Körperzellen ausführen. Eine einwandfreie Funktion dieser Enzyme verlangsamt den Alterungsprozess, stärkt unser Immunsystem, fördert die Fettverbrennung und den Muskelaufbau. Richtige Kraftprotze also!

Mit dem Obergriff Sirtfoods werden all jene Lebensmittel bezeichnet, die Inhaltsstoffe enthalten, welche die Aktivität dieser Enzyme anregen.

Solche Lebensmittel sind zum Beispiel:

Früchte

  • Apfel
  • Brombeeren
  • Cranberries
  • Himbeeren
  • Johannisbeeren (schwarz)
  • Kumquats
  • Pflaumen
  • Trauben (rot)
Gemüse und Hülsenfrüchte

  • Artischocken
  • Bohnen
  • Brokkoli
  • Brunnenkresse
  • Chicorée (hell)
  • Endiviensalat
  • Grünkohl
  • Pak Choi
  • Spargel
  • Zwiebeln
Getränke

  • schwarzer Tee
  • weißer Tee
Getreide

  • Quinoa
  • Vollkornmehl
Kräuter und Gewürze

  • Chili
  • Dill
  • Ingwer
  • Minze
  • Schnittlauch

Nüsse und Samen

  • Chia Samen
  • Erdnüsse
  • Kastanien
  • Pistazien
  • Sonnenblumenkerne

Wir haben uns heute an einem einfachen Sirtfood Gericht mit Hühnchen und Grünkohl probiert. Und es war gut! Das Ergebnis sehen Sie unten, genau wie das Kochrezept.

Guten Appetit und bleiben Sie gesund!

PS.: Mit dieser Diät erlangte Pippa Middleton ihre schlanke Hochzeitsfigur!

Hähnchenbrust mit Grünkohl, roten Zwiebel und Tomaten Salsa

Für die Salsa:

  • Eine große Tomate
  • Chiligewürz
  • 1 Esslöffel Kapern
  • 5 g Petersilie
  • Zitronensaft

Für das Huhn:

  • ca. 150g Hähnchenbrust
  • 2 Teelöffel Kurkuma
  • Zitronensaft
  • 1 Esslöffel Olivenöl

Für den Grünkohl:

  • 50g Grünkohl
  • Eine rote Zwiebel
  • 1 Teelöffel gehackter Ingwer
Bowle zum Frühstück

Einfaches und schnelles Essen

Heutzutage ist Zeit eine Mangelware und unser Essverhalten leidet darunter. Gesundes und schnelles Essen kann aber so einfach sein und man kann diverse Gerichte, auch im stressigen Alltag hervorragend integrieren. 

Ein Termin jagt den nächsten und man ist froh, wenn man bei einem Bäcker vorbeikommt, bei dem man herzhaft aus der Theke zugreifen kann. Genau das sind die sogenannten „Figur-Fallen“.
Der Zuckerspiegel steigt enorm in die Höhe und fällt nach einer kurzen Zeit wieder enorm ab. Der Hunger ist immer noch präsent und dennoch wiegt man gefühlt 2 kg mehr. Das fatale daran ist, dass man diese Kilos einfach nicht mehr los wird. Tatsächlich liegt das alles an der falschen Ernährung die wir unserem Körper tagtäglich zumuten.
Aber ein einfaches Frühstück oder ein schnelles Mittagessen sind in der Zubereitung nicht wirklich aufwendig. Wir zeigen Ihnen Alternativen auf, die Sie ganz einfach und schnell zubereiten können.

Eine Frühstücks-Schale (auch Bowl genannt) am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen und macht Sie fit für den Alltag.

Wer morgens jedoch gar keine Zeit hat, eine leckere Frühstücks-Schale zu machen, kann sich am Vorabend eine Schüssel Overnight Oats zubereiten. Was das genau ist?
Overnight Oats ist das gesunde Frühstück über Nacht. Man bereitet sein Frühstück am Vorabend vor und lässt dieses über Nacht im Kühlschrank. Haferflocken oder Chia-Samen quellen im Wasser auf und werden zu einer festen Masse. Am nächsten Morgen hat man ein gesundes und nahrhaftes Frühstück, welches man mit Obst, Hülsenfrüchte oder Beeren garnieren kann.

Und wie sieht es beim Mittagessen aus?

Manchmal muss es einfach schnell sein. Und wenn die Mittagspause zu kurz ist, aber der Hunger viel zu groß, gibt es einfache Möglichkeiten sein Mittagessen schon am Vorabend vorzubereiten. Wie wäre es mit einem Schichtsalat in einem Glas? Sieht nicht nur gut aus, sondern schmeckt zudem auch hervorragend.

Eine ganz schnelle Alternative sind Kichererbsen. Nicht nur der Namen sorgt für gute Laune, sondern ist reich an Eiweiß und Ballaststoffe. Sie nehmen ein Glas Kichererbsen, geben es in eine Schüssel hinein und verfeinern nach Belieben mit Kräutern oder weiterem Gemüse.

Schneller geht ein Mittagessen nicht und ist nicht nur sättigend, sondern auch wirklich gesund.

„Du bist was du isst“

Sehen Sie, eine gesunde Mahlzeit kann auch ohne viel Aufwand zubereitet werden. Da dieses Thema so umfangreich ist und viel mehr dahinter steckt, laden wir alle Frauen zu einem Vortrag in unserem Rückgrat Woman am Montag, den 23. Oktober um 17. 00 Uhr, rund um das Thema „Abnehmen und das Gewicht halten“ ein.

Natürlich ist der Eintritt frei, wir bitten aber um Anmeldung an der Rezeption im WOMAN oder unter Tel. 0761 – 285 299 53

Wir freuen uns auf Sie und Ihre Freundinnen.

 

Chai Tiramisu

Das Tiramisu brauch etwas Vorlauf und Vorbereitung – dafür ist es köstlich weihnachtlich.

Die Zutaten:
Chai Tiramisu
350 ml Sahne
1 El Chai Gewürzmischung
250 gr Mascarpine
2 EL Quark
80 gr Zucker
1 Packung Löffelbiscuit
2 Espressi
Haselnusskrokant frisch zubereitet
Honig
Kakaopulver
350 ml Sahne

Die Zubereitung:
1 El Chai Tee (z.B. Jogi – die Mischung sollte nicht gemahlen sein)
Die Sahne mit der Chai Gewürzmischung verrühren und abgedeckt für 1-2 Tag in
den Kühlschrank stellen.
Absieben
Sahne aufschlagen und 250 gr Mascarpone, 2 EL Quark, 80 gr Zucker unterheben
Boden einer Auflaufform mit der Crème einstreichen.

1. Lage Löffelbiscuit einschichten und mit frisch gebrühtem Espresso beträufeln eine weitere Lage Creme aufstreichen mit Haselnusskrokant bestreuen, mit dem Honig ein paar Linien ziehen
2. Lage Löffelbiskuit einschichten und mit Espresso beträufeln, den Rest der Creme einstreichen. Mit Kakaopulver bestäuben.

Ein Tag im Kühlschrank aufbewahren (abgedeckt) – dann ist das Tiramisu leicht zu
schneiden.

Hier gibt’s das Rezept zum downloaden

Rezept des Monats: Wildkräuter-Rösti mit Ziegen-Frischkäsedip

Für 4 Personen

Für die Wildkräuterrösti:

  • 150 gr. Wildkräuter fein geschnitten (Girsch, Schafgarbe, Spitzwegerich, junge Brennessel, Quendel – echte Wildkräuter gibt es noch auf dem Monstermarkt bei Gärtnerei Friedrich)
  • 1 kg Kartoffeln, vorwiegend festkochend, geschält und grob geraspelt
  • 2 TL Salz
  • Pfeffer
  • eine Prise Muskat
  • hochwertiges, erhitzbares Bratöl z.B. Rapsöl oder am Besten Wildkräuteröl auf der Basis von Rapsöl

Für den Ziegen – Frischkäsedip:

  • 150 gr. Ziegen- Frischkäse z.B. vom Ringlihof in Horben
  • 150 gr. Ziegenquark 40% Fett

Zum Abschmecken etwas:

  • Salz
  • Pfeffer
  • Cayennepfeffer
  • Paprikapulver
  • Roter Pfeffer zum garnieren

 

Zubereitung:

Den Ziegen – Frischkäse mit dem Ziegenquark verrühren und mit Salz und Pfeffer und den Gewürzen mild abschmecken. Anschließend kühl stellen.

Die geraspelten Kartoffeln mit dem Wildkräutern gut vermengen, mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Das Öl in einer beschichten Pfanne heiß werden lassen, den  Kartoffelteig darin zu einem Fladen formen, fest auf den Pfannenboden drücken und bei mittlerer Hitze 5-8 Min. braten. Rösti auf einen Deckel gleiten lassen. Etwas Öl in die Pfanne geben. Rösti umgedreht hineingeben und in 5-8 Minuten fertig braten.

Das Rösti vierteln und mit einem Eislöffel aus der Ziegen – Frischkäsemasse Kugeln formen und auf den vorbereiteten Tellern anrichten.

Den Frischkäse mit rotem Pfeffer garnieren und die Wildkräuterrösti mit mit einem gemischten Sommersalat servieren.

Schoko-Zucchini-Kuchen

food-bakery-chocolate-sweet

Klingt erst einmal seltsam, schmeckt aber unbeschreiblich gut!
Der saftige Kuchen aus Schokolade und Zucchini wird dich umhauen.
Die Zucchini ist reich an Vitamin B1 und hält sich geschmacklich hier zurück.
Definitiv ein Highlight für deine Küche. Viel Spaß beim nachbacken!

Zutaten:

  • 100g Zucchini
  • 1/2 Vollei
  • 1 Eiweiß
  • 30g Whey
  • 15g Süßlupinenmehl
  • 20g Kakao

 

Zubereitung:

Jeweils trockene und nasse Zutaten getrennt voneinander vermengen, anschließend zusammenführen und vermischen.
Eine dickflüssige Konsistenz soll entstehen.

Den Ofen auf 160 Grad (Umluft) vorheizen.

Die Masse in eine kleine Silikonform geben.

Für 15 – 18 Minuten in den Ofen stellen.
Bitte aufpassen, dass es nicht zu trocken wird!
Gerne den Messer-Test durchführen.

Anschließend mindestens 10 Minuten auskühlen lassen.

Jetzt: guten Hunger!


 

Zutaten für eine Person.
Zubereitungszeit ca. 25. Minuten.
Backzeit ca. 18. Minuten.