Nachwuchskräfte berichten: Lea Höfflin – Rückgrat Stühlinger

2017_03_15_facebook_Blog_Lea_Hoefflin_1200

Mein Name ist Lea Höfflin, ich bin 20 Jahre alt, komme aus Freiburg und seit Oktober 2015 mache ich ein duales Fernstudium zum „Bachelor of Arts in Gesundheitsmanagement“.

Mein Arbeitsfeld ist in mehrere Bereiche eingeteilt. Zum einen arbeite ich an der Rezeption. Hier ist es meine Aufgabe die Mitglieder und Neukunden zu empfangen, Ihnen gegebenenfalls die Schlüssel für die Umkleidekabine zu geben und kleinere Büroaufgaben zu erledigen. Ebenfalls gehört zu diesem Bereich das Wohlfühlen der Mitglieder in unserem Sauna- und Wellnessbereich. Dort mache ich die Aufgüsse mit vielen verschiedenen Düften.
Ein weiteres Arbeitsfeld ist die Trainingsfläche. Als Trainerin ist es meine Aufgabe die Mitglieder bestmöglich zu trainieren, korrigieren und zu betreuen. Ich erstelle Trainingspläne, motiviere unsere Mitglieder und stehe immer für Fragen zur Seite. Als Kursleiterin gebe ich außerdem zweimal wöchentlich die Kurse BOP (Bauch, Oberschenkel, Po) und Bauch-intensiv.

Damit unsere Mitglieder zufrieden und fleißig bleiben, bekommen sie ab und zu einen persönlichen Anruf von mir und meinen Arbeitskollegen. Spaß bei der Zusammenarbeit mit Menschen steht hier ganz klar im Fokus. Jeder von uns kennt die Situation, in der er sich etwas fest vornimmt, doch es geht nicht lange da kommen die ersten Selbstzweifel. Das passiert im Rückgrat immer seltener.

In festgelegten Zeitabständen nehmen alle Trainer an einer viertägigen „Trainer Basis-Schulung“ teil. Da das Rückgrat über drei verschiedene Trainingszirkel verfügt, haben wir an den ersten zwei Tagen die Trainingsprinzipien, Besonderheiten, Vorteile und viele weitere wichtige Informationen vorerst theoretisch durchgearbeitet. Am ersten Nachmittag ging es dann in den Milon-Zirkel (Kraftausdauer- und Intervalltraining), an dem wir unsere persönliche Grenze finden sollten. Wir haben in zweier Teams zusammengearbeitet, um uns gegenseitig zu motivieren und den Spaßfaktor zu berücksichtigen.

Der zweite Tag ist ähnlich abgelaufen, allerdings stand der e-Gym Zirkel (Kraftausdauertraining) auf dem Programm. Danach haben wir noch im flexx-Zirkel (Beweglichkeitszirkel) trainiert. Unsere Muskeln, die sich durch intensives Training und den Alltag verkürzt haben, wurden hier wieder in die Länge gezogen, um mögliche Schmerzen zu vermeiden.

Da in einem gesunden Leben nicht nur der Sport, sondern auch die Ernährung eine große Rolle spielt haben wir alle unsere Rückgrat-Ernährungsregeln vorerst wieder nur theoretisch durchgesprochen. Als Überraschung sind wir anschließend mit der gesamten Truppe nach den Regeln einkaufen gegangen und haben zusammen ein leckeres Mittagessen gekocht. Das war wahnsinnig lustig.

Am Nachmittag des letzten Tages kam es dann zu der großen Überraschung, die bereits zu Beginn angekündigt wurde. Wir sind gemeinsam in den Kursraum, wo uns gesagt wurde, dass wir abschließend Burpees machen werden.
Die genaue Definition von einem Burpee, sowie die Spielregeln wurden genau festgelegt. Jeder sollte auf einem Blatt Papier seine maximal möglichen Wiederholungen aufschreiben. Dann mussten wir die Augen schließen, die Musik von „Rocky“ wurde gespielt und unser Anleiter hat einen Motivationsvortrag gehalten. Nun sollten wir die Anzahl an Wiederholungen notieren, an die wir wirklich glaubten und wir starteten mit der Ausführung. Die Zeit lief, wir schwitzten und haben wie verrückt nach Luft geschnappt, aber keiner gab auf! Wir waren circa 50 Minuten damit beschäftigt unsere Burpees zu machen und gleichzeitig an unsere wirkliche persönliche Grenze zu gehen.
Das Erstaunliche war, dass jeder von uns weitaus mehr an Wiederholungen geschafft hat, die wir uns zuvor selbst zugemutet haben. Sogar mehr als das doppelte als die erhöhte Variante nach dem Motivationsvortrag!

Die „Trainer Basis Schulung“ im Rückgrat hat mir gezeigt, dass alles purer Wille ist. Wenn man etwas schaffen möchte, dann kommt es nicht darauf an ob man es kann oder nicht, sondern ob man etwas will oder nicht. In dieser Schulung habe ich nicht nur was für mein Arbeitsfeld dazu gelernt, sondern für das gesamte Leben. Menschen müssen ihre Grenzen, die sie sich oft selbst setzen, überschreiten und den Mut dazu haben dies auch wirklich zu tun. Wir haben unsere Grenze auf das Papier geschrieben und haben sie gesprengt. Nun ist es meine Aufgabe diese Erkenntnis weiter zu vermitteln. Denken Sie, daran: Alles was Sie wollen, können Sie schaffen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.