Schlagwort-Archive: Arbeit

Wir sind das Team! Heute: Nadja

Heute im Interview: Nadja Zirilli

Betriebsleiterin Nadja Zirilli

Hallo, ich bin Nadja
Ich bin Betriebsleiterin des Rückgratcenters ZO

Hallo Nadja, wie alt bist du?
Ich bin 29 Jahre alt.

Wo kommst Du ursprünglich her?
Gebürtig komme ich aus Kollnau bei Waldkirch

Wie kamst Du zum Rückgrat, Nadja?
Beim Rückgrat habe ich mich vor sieben Jahren beworben. Es hat allerdings nicht auf Anhieb geklappt. Ich habe mich als Studentin beworben und wurde nicht genommen. Schon vor meinem Fachabitur habe ich immer viel Sport gemacht und wusste früh, dass ich in der Sport- & Fitnessbranche arbeiten wollte. Nach der Absage fühlte ich mich sogar noch mehr darin bestätigt! Deswegen studierte ich Sport und Management an der IBA in Freiburg. Während des Studiums arbeitete ich in einem anderen Fitnessstudio in Freiburg und Umgebung. Es ist kaum zu glauben, aber alle Studios vergleichen sich mit Rückgrat und der PU-Gruppe. Nach Abschluss meines Studiums habe ich mich nochmal bei Rückgrat beworben. Und dieses Mal wurde ich genommen! Ich war super glücklich. Das war vor viereinhalb Jahren.

Das klingt ziemlich gut. Es freut mich sehr, dass es für Dich so gut funktioniert hat.
Ja, dass stimmt [lacht]. Durchhaltevermögen und Wille sind für mich im Leben sehr wichtig.

Worauf könntest Du in Deinem Leben nicht verzichten?
Auf meine Familie, meine Freunde und den Sport. Meine Familie tut mir gut und Bewegung ist mich wichtig. Das Rückgrat ist auch eine kleine Familie. Das sage ich nicht nur so. Studio übergreifend gibt es hier einen besonderen Zusammenhalt. Den will ich auch nicht missen.

Was ist Deine Lieblingssport Übung?
Hmm, ich würde sagen, das Rudergerät. Das macht einfach Spaß.

Und was ist Deine Hassübung?
Schulterpresse. Die ist anstrengend und macht mich müde [lachen].

Welche Musik hörst Du, wenn Du Sport machst?
Ich höre meistens House. Dafür habe ich eine gemischte Playlist. Sehr cool.

Und in Deiner Freizeit? Was machst Du da gerne?
Sport und mehr Fitness.

Gibt es noch etwas, dass Du unseren Mitgliedern zum Abschluss sagen möchtest?
Ich wünsche allen Rückgrat Mitgliedern ein frohes Weihnachten und ein schönes neues Jahr.
Sucht Euch neue Herausforderungen für 2019! Alles, alles Gute.

Vielen Dank Nadja, wir sehen uns!

Wir sind das Team! Heute: Tilman

Heute im Interview: Tilman Bührer

Rückgrat-Tillmann Bührer-1200x800px

Hallo, ich bin Til
Ich bin Stellvertretender Leiter der Kursleitung für die PU – Gruppe

Hallo Til, wie alt bist du?
Ich bin 31 Jahre alt.

Und was hast Du studiert?
Nach dem Abitur habe ich damit angefangen Informatik in Karlsruhe zu studieren. Ich hatte schon immer Spaß an PCs und am Programmieren. Gleichzeitig habe ich, gegen alle Vorurteile, auch immer viel Sport gemacht. Während des Studiums organisierte ich eine Informatiker-Laufgruppe. Die Gruppe sprach sich herum und hat sehr gut funktioniert! Ich hatte Spaß daran, meinen Kommilitonen Sport näher zu bringen und ihnen zu zeigen, was alles mit ihrem Körper möglich ist. Ich hatte Freude an ihrem und meinem eigenen Erfolg. Das gab für mich den Ausschlag! Nach Abschluss meines Informatikstudiums, fing ich ein Sportstudium an.

Was war Dein weiterer Werdegang, Til?
Informatik studierte ich von 2006 bis 2009. Dann arbeitete ich von 2009 – 2013 als Programmierer. 2013 schrieb ich mich an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg für ein Sportstudium ein. Freiburg hat einen tollen Ruf in dieser Fakultät! Außerdem wollte ich mal wo anders hin.

Wie kamst Du zum Rückgrat?
Ich habe hier im Sportstudium als Nebenjob gearbeitet. Ich habe mich ganz normal als Rezeptionist beworben. Das Probearbeiten war nicht schwer und ich war drin. Das war im Oktober 2015. Ich habe meistens im Rückgrat Stühlinger gearbeitet. Im Februar 2016 bewarb ich mich zusätzlich als Kurstrainer. Das habe ich so 50% der Zeit parallel zum Studium gemacht. Als ich mit dem Studium ein Jahr später, im Februar 2017, fertig war, wurde ich direkt Betriebsleiter im Rückgrat Stühlinger. Die Stelle hatte ich bis April 2018 inne. Anschließend wurde ich Stellvertretender Leiter der Kursleitung.

Das ist ein ziemlich steiler Werdegang in einer kurzen Zeit!
Ja, das mag sein. Meine jetzige Stelle macht mir ziemlich viel Spaß. Die Entscheidungsfreiheit und Verantwortung im Bereich Kurse finde ich super!

Hast du ein Lebens-/Trainingsmotto?
Stelle Dich immer neuen Herausforderungen!

Was ist Deine Lieblingssport Übung?
Burpee mit Tuck Jump

Und was ist Deine Hassübung?
Klimmzüge

Was machst Du gerne in Deiner Freizeit?
Ich mache gerne Sport. Sehr viel Sport sogar. Joggen, Radfahren, Laufen, Schwimmen, Fitness bei Rückgrat. Zum ‚Ausgleich‘ spiele ich gerne Videospiele oder schaue SciFi
– und Aktion-Serien zur Entspannung.

Und was gab es bei Dir letztes Wochenende zu essen?
Am Samstag war ich bei Freunden grillen. Wir haben das letzte sonnige Wochenende ausgenutzt. Das war ein schöner Abend! Wurde nur etwas länger. Am nächsten Morgen joggen gehen, war nicht so schön. Am Sonntag gab es Spagetti.

Till, was würdest Du sagen ist der Unterschied zwischen Sport und Fitness?
Beim Sport hat man Spaß eine Sportart zu machen. Meiner Meinung nach ist Fitness auch zu einer Sportart geworden. Mir ist es immer wichtig, den Spaß an der Fitness zu vermitteln. Mein Ziel ist Menschen zum Sport zu bringen, um des Sportes Willen!

Das klingt alles ziemlich gut, Till. Was kommt in Deiner Zukunft als Nächstes?
Im Moment trainiere ich für einen Marathon im Oktober und einen Triathlon nächstes Jahr Frühjahr.

Gibt es noch etwas, dass Du unseren Mitgliedern zum Abschluss sagen möchtest?
Geht in die Kurse!

Vielen Dank Til, wir sehen uns!

Wir sind das Team! Heute: Jana

Heute im Interview: Jana Zähringer

Rückgrat-Mitarbeiterin-Jana-Zähringer-1200x800px

Hallo, ich bin Jana
Ich bin Trainerin im Rückgrat ZO

Hallo Jana, wie alt bist du?
Ich bin 22 Jahre alt.

Und was hast Du studiert?
Ich habe im dualen Studium Fitnessökonomie an der Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG) in Saarbrücken, Saarland, studiert.

Wie kamst Du zum Rückgrat?
Nach dem Abitur habe ich zwei Semester Jura studiert. Bald bemerkte ich aber, dass mir der Sport in meiner Freizeit mehr Spaß gemacht hat. Ich fing an darüber nachzudenken, ob ich nicht das Studienfach wechseln sollte. Das tat ich dann auch. Nur Sport an der Universität Freiburg studieren, wollte ich nicht. Die DHfPG bietet hingegen, im Nebenfach Betriebswirtschaft an. Das fand ich gut. Als Nächstes brauchte ich noch einen Ausbildungspartner. Den fand ich in der Plüddemann Unternehmensgruppe. Ich habe meine Entscheidung zu wechseln nie bereut!

Hast du ein Lebens-/Trainingsmotto?
Versuchs einfach!

Was ist Deine Lieblingssport Übung?

Bauchmuskeltraining. Das ist fürs Kick-Boxen wichtig.

Und was ist Deine Hassübung?
Burpees – da macht man einen Strecksprung und gleich danach Liegestütze.

Was sind deine Hobbies?
Kick-Boxen und Reiten. Kick-Boxen mache ich schon seit vier Jahren. Vor dem Studium hatte ich an Wettkämpfen teilgenommen. Darauf bereite ich mich gerade wieder vor. Außerdem bin ich Hundeliebhaber. Meiner heißt Agility!

Was war der letzte Kinofilm, den du gesehen hast?
Jurassic World II. Ich bin auch ein großer Game of Thrones – Fan.

Auch cool. Wer wird am Ende König/Königin sein?
Oh, das kann ich nicht sagen. Am Ende wird die Person deswegen vielleicht umgebracht! Meine Lieblingscharaktere sind aber ganz klar Dany und Arya.

Und was gab es bei Dir letztes Wochenende zu essen?
Reis und Gemüse.

Welche Musik hörst Du, wenn Du Sport machst?
Am liebsten höre ich während des Trainings Rock Musik, Metal oder Deutsch Rap.

Cool. Vielen Dank Jana, wir sehen uns!

Wir sind das Team! Heute: Laura

Heute im Interview: Laura May

RG_Mitarbeiterin_Laura_May

Hallo, ich bin Laura
Ich bin Serviceleiterin in den Rückgrat Centern und für das Verso Premium-Resort.

Hallo Laura, wie alt bist du?
Ich bin 25 Jahre alt.

Was studierst du gerade?
Aktuell studiere ich Lehramt an der Pädagogischen Hochschule in Freiburg auf Sekundar Stufe. Meine Fächerkombinationen sind Mathe, Musik und Englisch. Diese Kombination hat mir schon in der Schule viel Spaß gemacht. Ich hatte hier immer gute Lehrer. Deswegen will ich auch eine coole Lehrerin werden und meinen künftigen Schülern Spaß an Mathe beibringen!

Wie kamst Du zum Rückgrat?
Als ich vor fünf Jahren für mein Studium nach Freiburg zog, bin ich immer zum Sport ins Rückgrat ZO gefahren. Dort habe ich einmal einen Aushang für einen Nebenjob gesehen. Das Center suchte Mitarbeiter für die Rezeption. Ich habe mich beworben und wurde genommen. Der Job als Rezeptionistin hat mir ziemlich viel Spaß gemacht. Anscheinend habe ich meine Arbeit auch gut erledigt. Irgendwann wurde ich nämlich zur Leitung der Rezeptionisten befördert. Meine damalige Vorgesetzte hat etwas später die Leitung des Rückgrat Centers Alter Zollhof übernommen, sodass die Stelle der Serviceleitung frei wurde. So bin ich Serviceleitung geworden! Seit letztem Jahr bin ich zusätzlich für unser Service Center verantwortlich.

Das klingt ziemlich gut, Laura. Eine richtige kleine Karriere hast Du bei Rückgart gemacht. Und Deine Arbeit wurde Dir nie langweilig?
Nein. Ich bin immer glücklich, wenn ich in die Studios fahre. Mir macht es Spaß zu sehen, wie sich die Teams in den Studios entwickeln. Rezeptionisten und Trainer. Mit meinen Freunden, die ich als Rezeptionist bei Rückgrat kennengelernt habe, bin ich immer noch in Kontakt. Für mich war es super als ich nach Freiburg zog, hier zu arbeiten. Ich lernte schnell Freunde kennen. Bis heute werde ich von Mitgliedern angesprochen, wie es mir geht und was ich mache. Es ist wirklich schön, wie familiär es ist, hier zu arbeiten.

Hast du ein Lebens-/Trainingsmotto?
Nein, eigentlich nicht. Ich brauche Leute, die freundlich und gut gelaunt sind.
Dann geht es mir gut.

Was sind deine Hobbies?
Katzen, Freunde & Familie und die Musik.

Was ist war der letzte Kinofilm, den du gesehen hast?
Ich bin mehr so der Bücherwurm. Meine Lieblingsautorin ist im Moment Karen Rose und Ihre Kriminalromane. Ansonsten stehe ich auf Serien wie Grey‘s Anatomie und Action Filme.

Wie wird es in Zukunft für Dich weitergehen?
Oh, das weiß ich noch nicht. Im Moment geht es mir gut und ich bin sehr zufrieden.
Einen Master Plan oder etwas Ähnliches habe ich nicht.

Vielen Dank Laura, wir sehen uns!

Wir sind das Team! Heute: Stella

Heute im Interview: Stella Simic

RG_Mitarbeiterin_Stella_Simic

Hallo, ich bin Stella
Ich bin Rezeptionistin im Rückgrat Woman

Hallo Stella, wie alt bist du?
Ich bin 24 Jahre alt.

Was studiert du gerade?
Aktuell studiere ich Deutsch und Geschichte auf Lehramt an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Im Herbst schreibe ich mein Examen und meine Prüfung für das Große Latinum. Ich bin aufgeregt. Mit dem Studium habe ich direkt nach dem Abitur angefangen. Mit der Entscheidung für Lehramt bin ich sehr zufrieden.

Wie kamst Du zum Rückgrat?
Es ist schon eine ganze Weile her, seit ich in der Rückgrat Gruppe angefangen habe. Ich bin jetzt schon seit fünf Jahren dabei! Durch meine Familie habe ich zum ersten Mal von Rückgrat gehört. Eine Kollegin meiner Mutter arbeitete zu dem Zeitpunkt als Kursleiterin im Rückgrat Woman. Das Woman suchte Rezeptionisten und ich habe mich beworben. Das war etwas Besonderes für mich. Ich hatte bis dahin nämlich so gar nichts mit Sport zu tun! Erst durch das Team im Rückgrat Woman habe ich mich mit dem Thema Sport, Fitness und Ernährung beschäftigt. Als ich anfing, war ich ziemlich rund und habe gar kein Sport gemacht. Aber meine Kollegen, und ganz besonders die Studioleiterin Patricia, haben mir sehr geholfen. Sie haben mich motiviert und gezeigt, wie ich fit werde und mich richtig ernähre. Seit ich im Rückgrat Woman arbeite, habe ich 20kg abgenommen. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass diese Leute wissen, wovon sie reden! Man hat hier das Gefühl mit Spezialisten zu arbeiten. Ich wollte zu diesem coolen Verein dazugehören. Ich wollte für unsere Mitglieder das Rückgrat-Gefühl verkörpern. Also habe ich angefangen meine Gewohnheiten zu verändern. Der Teamgeist im Rückgrat Woman ist super. Durch den flexiblen Schichtplan konnte ich bisher in meinem  Nebenjob im Center weiterarbeiten. Wenn ich zur Arbeit gehe, habe ich nicht das Gefühl, einen Job zu machen, sondern in ein sehr cooles Clubheim zu gehen!

Hast du ein Lebens-/Trainingsmotto?
Push it to the limit!

Was ist deine Lieblingssportübung?
Kann ich auch einen Lieblingskurs haben?
Klar
Zumba!

Hast du auch eine Hassübung?
Sit-Ups. Mit denen kämpfe ich bis heute.

Was sind deine Hobbies?
Backen und Malen
Stimmt. Deine Torten sind wirklich gut und sehen super aus

Was ist war der letzte Kinofilm, den du gesehen hast?
Black Panther. Ich stehe auf Fantasy und SciFi Geschichten.

Und was gab es bei dir letztes Wochenende zu essen?
Wir haben gegrillt. Fleisch und Salat.

Welche Musik hörst du, wenn du Sport machst?
Deutsch Rap

Vielen Dank Stella, wir sehen uns!

Wir sind das Team! Heute Alexander

Heute im Interview: Alexander Hupert

RG_Mitarbeiter_Alexander_Hupert

Hallo, ich bin Alexander!
Ich bin Trainer im VERSO Premium-Ressort.

Hallo Alexander, wie alt bist du?
Ich bin 27 Jahre alt.

Was hast du studiert?
Ich habe Fitness Ökonomie an der Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG) in Saarbrücken, Saarland, studiert. Das ist so ziemlich bundesweit die beste Hochschule für das Fach.

Wie wurdest du Trainer?
Ich wollte Menschen helfen und ihnen etwas Gutes tun. Nach dem Abitur studierte ich sechs Semester Medizin und arbeitete nebenher in der Physiotherapie. Ein super interessantes Studienfach. Trotzdem war es nicht ganz das, was mir richtig Spaß gemacht hat. Meine Liebe zum Sport führte mich zur Sportökonomie. Ich hatte schon immer großen Spaß an Sport. Seit ich zehn Jahre alt bin, trainiere ich Judo. Mit 13 Jahren fuhr ich auf Turniere und wurde sogar mal Süddeutscher Meister. Bis heute macht mir dieser Sport ziemlich Spaß. Ich bin immer noch in meinem Verein aktiv. Ich habe mich nochmal umorientiert. Es war die beste Entscheidung! Ich finde es toll, unseren Mitgliedern zu helfen, gesünder und fitter zu werden.

Hast du ein Lebens-/Trainingsmotto?
Es gibt nur zwei Tage, an denen man nichts verändern kann – gestern und morgen.

Was ist deine Lieblingssportübung?
Das ist Kreuzheben. Es ist eine super Grundübung, bei der man verschiedene Muskelgruppen bewegen muss.

Hast du auch eine Hassübung?
Oh. Klimmzüge *lachen*. Definitiv Klimmzüge.

Was sind deine Hobbies?
Neben meinem Hobby Fitness, spiele ich gerne Volleyball und koche gerne.

Dein letzter Kinobesuch?
Das war die französische Tragik-Komödie Ziemlich beste Freunde.

Und was gab es bei dir letztes Wochenende zu essen?
Ich habe Rinderrouladen mit selbstgemachten Knödeln und Rotkraut gekocht.

Vielen Dank Alexander, wir sehen uns!

Fitness im Zwiespalt der Work-Life-Balance

Immer neue Studien bringen die bittere Wahrheit ans Licht: Nicht einmal jeder zweite Deutsche treibt wöchentlich mindestens eine Stunde Sport – dabei geben die meisten von Ihnen an mehr für ihre Fitness und Gesundheit tun zu wollen.

Doch woran liegt es dann? Spitzenreiter unter den „Ausreden“ ist ganz klar der klassische Schweinehund, allerdings dicht verfolgt von „Zeitmangel aufgrund von Beruf und Familie“. Gerade bei der sogenannten „Sandwich-Generation“, den zwischen Karriere und Familie eingeklemmten 36 bis 45-jährigen sieht es laut einer Studie der TK in Sachen „Sportliche Betätigung“ sehr düster aus.

Während der durchschnittliche berufstätige beispielsweise 9 Stunden am Tag im Sitzen verbringt, zusätzlich 3,5 Stunden fernsieht und 7 Stunden täglich schläft, bleibt offensichtlich kaum Zeit für Bewegung. Die restlichen 4,5 Stunden werden nämlich viel lieber zum Essen, Tratschen und Auto fahren genutzt – oder hätten Sie gedacht, dass wir jedes Jahr 36 Stunden im Stau verbringen?

Doch allein dem berufsbedingten Stress sollten wir diese Problematik nicht zuschustern, interessanterweise treiben Vielverdiener mit einem Nettoeinkommen von über 4000€ nämlich am meisten Sport: jeder Vierte widmet sich hier mehr als 3 Stunden die Woche seiner körperlichen Fitness. Der berufsbedingte Zeitmangel scheint oftmals also ebenfalls nur ein Abbild unseres inneren Schweinehundes zu sein.

Aus diesem Grund haben wir Ihnen einige hilfreiche Tipps zusammengestellt, wie Sie Beruf und Sport sinnvoll vereinen und den Schweinehund besiegen können:

  • Nutzen Sie die frühen Morgenstunden – das gibt außerdem Motivation für den ganzen Tag.
  • Plane feste Zeiten ein und notiere diese auch in deinem Kalender. Das unterstreicht die Wichtigkeit.
  • Motivieren Sie Ihre Kollegen. Vielleicht können Sie die Mittagspause für ein gemeinsames Training nutzen.
  • Legen Sie die Wege wenn möglich mit dem Rad oder zu Fuß zurück. Lassen Sie das Auto ruhig mal stehen.
  • Bewegen Sie sich am Wochenende gemeinsam mit den Kindern – so verbringen Sie Zeit mit der Familie und fördern Ihre Fitness.
  • Fragen Sie Ihren Trainer nach einem speziellen zeitsparenden Trainingsplan – unsere Fitness-Zirkel Milon und eGym sind beispielsweise prima für Tage mit wenig Zeit für die Trainingseinheit geeignet.
  • Packen Sie schon morgens die Sporttasche. Direkt von der Arbeit geht es deutlich einfacher ins Studio als mit Zwischenstopp auf dem heimischen Sofa.