Schlagwort-Archive: Sport

Master Instruktor Alexandra Wojcik

LesMills barre im Altem Zollhof

Interview mit Alexandra Wojcik

Hallo Frau Wojcik,

Sie sind staatlich anerkannte Tanzpädagogin, Tänzerin, sowohl als auch
Choreografin und LesMills Master Instruktor. In anderen Worten ein echter Profi.

Wir freuen uns sehr, dass Sie am Dienstag, den 19.Juni im Rückgrat Center Alter Zollhof für uns einen LesMills Barre – Kurs geben werden!

Sie tanzen schon seit Sie sehr jung sind. Was hat Sie zum Tanzen gebracht?
Vielen Dank für das Lob. Ich tanze schon seit meinem 14. Lebensjahr regelmäßig. Die Liebe zur Bewegung mit der Verbindung zur Musik hat mich zum Tanz gebraucht. Beides ist bis heute mein Hobby und macht mir großen Spaß. Tanzen und Unterrichten ist mein Leben und für mich eins der schönsten Gefühle überhaupt!

Und direkt nach der Schule haben Sie Tanz studiert. Ist das richtig?
Fast. Nach der Schule absolvierte ich zuerst eine Ausbildung als Einzelhandelskauffrau
und danach die zweite Ausbildung zur Tanzpädagogin.

Was war Ihre Motivation nachdem Sie mit der Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau fertig waren, eine Ausbildung zur Tanzpädagogin anzufangen? – Wurde Ihnen langweilig?
Nein, langweilig wurde mir nicht. Es war alles gut. Nur die Leidenschaft zum Tanzen hat gesiegt. Nach meiner ersten Ausbildung habe ich mich dazu entschieden, mein Wissen im Tanzen und im Unterrichten zu erweitern. Ich gebe Tanzunterricht seit meinem 15. Lebensjahr. Ich merkte einfach, dass ich dies weiter machen wollte.

Sie studierten an der Tanzakademie Minkov nahe Stuttgart. Wie kamen Sie auf diese Schule?
Ich bin in der Nähe von Baden-Baden aufgewachsen. Zur damaligen Zeit
wohnte ich in Ingolstadt und arbeitete im Büro. Die Tanzakademie Minkov
Stuttgart war damals quasi die Mitte zwischen meinem Job und meiner Heimatstadt. Ich wollte wieder in die Nähe meiner Familie und Freunde wohnen.

Zusätzlich zum Tanz haben Sie im Nebenfach Kulturmanagement studiert. Das klingt nach einer außergewöhnlichen Kombination. Wie kam es dazu?
Dieses Fach ist an der Akademie inbegriffen. Ich muss sagen, dass es sehr
spannend war, mal über den Tellerrand zu schauen, wenn es nicht nur um das Tanzen
und das Unterrichten ging.

Wann haben Sie LesMills zum ersten Mal kennengelernt?
Mit LesMills Kursen bin ich seit circa vier Jahren in Kontakt. Meine erste Ausbildung als Les
Mills Instruktor aber absolvierte ich im Oktober 2016. Dieses Jahr wurde ich Les Mills
Bodyjam Presenter und LesMills Barre Presenter, sowie LesMills Nationaltrainer.

Was bedeutet es LesMills Instruktor zu sein? Und was tut im Vergleich dazu ein Presenter?
In der LesMills Familie gibt es drei Stufen. Auf der untersten Stufe gibt es den Instruktor. Ein zertifizierter LesMills Instruktor darf LesMills Kurse in einem Lizenzstudio leiten. Als nächstes folgt der LesMills Presenter. Er gibt auch Kurse, darf aber zusätzlich LesMills in anderen Studios in Deutschland und Europa präsentieren. Ein Presenter besucht zum Beispiel Messen oder leitet Kurse, so wie im Rückgrat Altem Zollhof. Als letztes gibt es den National Trainer. Dieser hat die gleichen Aufgaben wie ein Instruktor und ein Presenter. Er darf allerdings andere Trainer ausbildet.

Lebten Sie schon immer in Baden-Baden?
Geboren bin ich in Polen, aber aufgewachsen in der Nähe von Baden-Baden, ja.

Zusammen mit einem Geschäftspartner führen Sie in Baden-Baden eine eigene Tanzschule. Das Tanzkraftwerk Baden-Baden. Das muss sehr aufregend sein.
Ja, das ist es. Ein Traum geht jeden Tag für mich aufs Neue in Erfüllung! 2016 eröffnete ich eine Tanzschule unter dem Namen Studio 86. Im April 2017 starteten mein jetziger Geschäftspartner und ich eine Zusammenarbeit. Wir eröffneten das erste Tanzkraftwerk in Baden-Baden. Bald nach dieser ersten Eröffnung machten wir noch fünf weitere Studios in Stuttgart, Achern, Göppingen und Plochingen auf. Es läuft gerade gut für uns.

Eine eigene Tanzschule aufzumachen, ist nicht leicht. Ich finde es spannend, dass es Sie gleich an fünf Standorten gibt! Was war die Idee hierfür?
Einfach die Begeisterung zum Tanz! Es war nicht von Anfang an geplant. Die Studios kamen nach und nach dazu. Und wir sind noch nicht fertig!

Was machen Sie gerne in Ihrer Freizeit?
Dafür bleibt gerade nicht viel Zeit, aber sonst das übliche: reisen, einkaufen,
kochen etc. 🙂

Welchen Ort auf der Welt würden Sie Ihr Tanzmekka nennen?
Das muss Los Angeles sein. Die Stadt ist an sich optisch nicht der Renner. Für mich macht die Vielfalt in der dortigen Tanzszene viel aus. Es gibt ganz viele Möglichkeit für Tänzer sich weiterzubilden. Überhaupt gibt es dort ein hohes Aufkommen sehr motivierter Tänzer. Ich finde, das ist großartig!

Bekommen Sie hier Ihre Ideen für neue Choreografien?
Ich lasse mich gerne überall inspirieren. Da bin ich ganz offen.

Frau Wojcik, danke für Ihr Zeit.

Wir sind das Team! Heute Patrick

Heute im Interview: Patrick Schmidt

RG_Mitarbeiter_Patrick_Schmidt

Hallo, ich bin Patrick!
Ich bin neuer Trainer im Rückgrat Alter Zollhof

Hallo Patrick, wie alt bist du?
Ich bin 30 Jahre alt.

Was hast du studiert?
Zuerst absolvierte ich eine Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann. Anschließend dazu habe ich ein Fernstudium zum Fitnesstrainer und Ernährungsberater an dem iST Studieninstitut in München abgeschlossen.

Wie wurdest du Fitnesstrainer?
Die Entscheidung dazu kam während meines Zivildienstes. Den habe ich in einem gemeinnützigen Verein in Karlsruhe abgeleistet. Sport begeistert war ich schon immer und wusste, dass ich einmal in der Sportbranche arbeiten wollte. Nur als was, war mir bis zu meinem Zivildienst noch nicht klar.

Und wie kamst du zu Rückgrat?
Das glaubst du mir nicht. Ich komme ursprünglich aus Baden-Baden. Als ich mit meiner Ausbildung und später Studium zum Sporttrainer fertig wer, arbeitete ich in einem kleinen Sportstudio in der Stadt. Eines Tages kamen zwei Mädels ins Studio und machten Krafttraining. Wir kamen ins Gespräch. Sie waren gerade zu Besuch in Baden-Baden und kamen aus Freiburg. Sie erzählten mir, dass sie in Freiburg immer im Rückgrat trainieren würden. Das war das erste Mal, dass ich etwas von der Plüddemann Gruppe und dem Rückgrat hörte. Irgendwann überlegte ich mir aus Baden-Baden weg zu ziehen. Ich erinnerte mich an die Mädels und suchte das Studio. Das Unternehmen hat mir auf Anhieb gefallen! Ich bewarb mich und wurde eingestellt.

Hast du ein Lebens-/Trainingsmotto?
No pain, no gain!

Was ist deine Lieblingssportübung?
Brustpresse

Hast du auch eine Hassübung?
Squats und Kniebeuge

Was sind deine Hobbies?
Die sind ganz typisch. Fitness und Fußball.

Und in welchem Kinofilm warst du zuletzt?
Im Retro-Sifi Film Ready Player One.

Und was gab es bei dir letztes Wochenende zu essen?
Chilli Con Carne

Vielen Dank Patrick, wir sehen uns!

Stellungnahme: Spiegel-Affäre

Mann und Spiegel

Wir, als Unternehmensgruppe Plüddemann Training, versuchen mit unseren Fitnessangeboten als auch mit unseren Fitness Centern, immer auf dem neusten Stand zu sein. Wir halten stehts Ausschau nach möglichen neuen Fitness Trends und Gesundheitskonzepten. Außerdem halten wir uns über Entwicklungen in den Sportwissenschaften auf dem Laufenden. So können wir die optimale Betreuung unserer Mitglieder gewährleisten.

Es gibt jedoch ein Problem beim Fitnesssport, dass immer wieder auftritt und welches bisher noch kein Fachkreis zu lösen wusste. Sie wissen es natürlich schon. Es geht um die störenden Spiegel.

Die in unseren Fitness Centern eingebauten handelsüblichen Spiegel funktionieren einwandfrei, werden regelmäßig in Stand gehalten und gerne nach dem Sport für das Sich-Frisieren unserer Mitglieder verwendet. Leider zeigen sie dabei stehts das Ebenbild des Betrachters. Aus Erfahrung wissen wir, das ist nicht immer gewünscht.

Zu oft gibt der Spiegel nicht die geplanten, zukünftigen Trainingserfolge wieder, wie sie von der jeweiligen Person im Geiste bereits realisiert worden sind. Diese fiktive Diskrepanz (der Trainingserfolg stellt sich schließlich binnen kurzer Zeit ein) sorgt bei unseren Mitgliedern nicht selten für Unverständnis und Frustration.

Wir sind der Meinung, dass Fitness unter anderem dem Stressabbau dienen soll. Deswegen ist es uns natürlich ein Anliegen, unsere Mitglieder beim Blick in den Spiegel möglichst nicht psychisch zu belasten.

Wie schon angedeutet gehen die Meinungen zu dem Thema auseinander. Es gibt Sportwissenschaftler, welche den Einbau von gestreckten Zerrspiegeln empfehlen. Dagegen protestieren jedoch die Kraftsportler. Für sie ist es wichtig, eine genaue Wiedergabe Ihres Oberkörpers zu haben. Eine Streckung des Spiegels würde ihr Trainingsergebnis schmälern. Aus unseren Frauenstudios wissen wir dagegen, dass es der untere Bereich des Spiegels ist, der angepasst werden muss.

Um endlich eine Lösung zu finden, hat die Plüddemann Unternehmensgruppe im letzten Jahr eine eigene Studie beim Instituts für Sport und Sportwissenschaft an der Universität Freiburg in Auftrag gegeben.

Über fünf Tage wurden nach einander 14 Freiwillige in ein verspiegelten Raum eingeschlossen und mussten entkommen. Die Studie kam zu dem Ergebnis, dass Spiegel eine nicht hinnehmbare Quelle von Stress und Verwirrung für die menschliche Psyche darstellen.

Auf Grund dieser Ergebnisse haben wir uns dazu entschieden, in allen unseren Studios die Spiegel abzumontieren!

Wir sind das Team! Heute Alexander

Heute im Interview: Alexander Hupert

RG_Mitarbeiter_Alexander_Hupert

Hallo, ich bin Alexander!
Ich bin Trainer im VERSO Premium-Ressort.

Hallo Alexander, wie alt bist du?
Ich bin 27 Jahre alt.

Was hast du studiert?
Ich habe Fitness Ökonomie an der Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG) in Saarbrücken, Saarland, studiert. Das ist so ziemlich bundesweit die beste Hochschule für das Fach.

Wie wurdest du Trainer?
Ich wollte Menschen helfen und ihnen etwas Gutes tun. Nach dem Abitur studierte ich sechs Semester Medizin und arbeitete nebenher in der Physiotherapie. Ein super interessantes Studienfach. Trotzdem war es nicht ganz das, was mir richtig Spaß gemacht hat. Meine Liebe zum Sport führte mich zur Sportökonomie. Ich hatte schon immer großen Spaß an Sport. Seit ich zehn Jahre alt bin, trainiere ich Judo. Mit 13 Jahren fuhr ich auf Turniere und wurde sogar mal Süddeutscher Meister. Bis heute macht mir dieser Sport ziemlich Spaß. Ich bin immer noch in meinem Verein aktiv. Ich habe mich nochmal umorientiert. Es war die beste Entscheidung! Ich finde es toll, unseren Mitgliedern zu helfen, gesünder und fitter zu werden.

Hast du ein Lebens-/Trainingsmotto?
Es gibt nur zwei Tage, an denen man nichts verändern kann – gestern und morgen.

Was ist deine Lieblingssportübung?
Das ist Kreuzheben. Es ist eine super Grundübung, bei der man verschiedene Muskelgruppen bewegen muss.

Hast du auch eine Hassübung?
Oh. Klimmzüge *lachen*. Definitiv Klimmzüge.

Was sind deine Hobbies?
Neben meinem Hobby Fitness, spiele ich gerne Volleyball und koche gerne.

Dein letzter Kinobesuch?
Das war die französische Tragik-Komödie Ziemlich beste Freunde.

Und was gab es bei dir letztes Wochenende zu essen?
Ich habe Rinderrouladen mit selbstgemachten Knödeln und Rotkraut gekocht.

Vielen Dank Alexander, wir sehen uns!

Was isst... - Logo_Nr.2

Was isst…?

Nr. 2 …Clean Eating?

Clean Eating ist ein Ernährungskonzept, welches Mitte der 2010er Jahre aus England nach Europa schwappte. Der Name Sauberes Essen (engl. Clean Eating) bedeutet, auf künstliche Inhaltstoffe zu verzichten. Seine Idee besteht darin, möglichst natürliche und naturbelassene Lebensmittel zu konsumieren.

Also keine Lebensmittel mit Konservierungsstoffen, Farbstoffen, Geschmacksverstärkern, Säuerungsmitteln oder Aromen. In anderen Worten alles, was in Fertigprodukten und Schnellgerichten enthalten ist.

Bei Clean Eating wird die Zubereitung der eigenen Mahlzeit großgeschrieben. Nur auf diese Art und Weise, und durch bewusstes Einkaufen, lässt sich kontrollieren, was wirklich verzehrt wird. Für seine Anhänger ist Clean Eating nicht nur ein Ernährungskonzept, sondern eine Lebenseinstellung. Sie verstehen sich als Gegenbewegung zur kommerziellen Lebensmittel- und Fast Food Industrie.

Eigentlich ist Clean Eating nichts Anderes als eine gesunde und vollwertige Ernährung.

Zusammengefasst gibt es ein paar einfache Regeln:

1)    Keine Fertigprodukte.

Essen Sie nur frische und naturbelassene Lebensmittel.

2)    Essen Sie regelmäßig.

Ideal sind drei Mahlzeiten an Tag.

3)    Essen Sie gute, ungesättigte Fette.

Zum Beispiel in Lein-, Raps- und Walnussöl, Avocados, Nüssen oder Fisch.

4)    Finger weg von Zucker!

Vermeiden Sie süße und ungesunde Zwischenmahlzeiten. Gleiches gilt für künstliche Süßstoffe. Sie schmecken gut, sind aber für unseren Körper keinesfalls besser.

5)    Mehr Gemüse! Mehr Obst!

6)    Weniger Kohlenhydrate!

Brot, Nudeln und Reis treiben Ihren Blutzucker in die Höhe. Wenn dann die Vollkornvariante! So muss Ihr Körper die komplexeren Kohlenhydrate in der Verdauung länger verarbeiten.

7)    Kombinieren Sie Ihr Essen mit Proteinquellen.

Hierfür stehen Ihnen Fisch, mageres Fleisch, Milch- oder Sojaprodukten zur Verfügung. Diese beeinflussen Ihren Blutzuckerspiegel weniger stark und sorgen gleichzeitig für ein längeres Sättigungsgefühl.

Mit diesen einfachen Regeln werden Sie zu einem Clean Eater. Wer weiß, vielleicht sind Sie bereits schon einer, ohne es zu wissen. Dieses Mal stellen wir Ihnen in unserem Video ein sehr schnell zubereitetes Gericht vor, dass leicht für eine Mittagspause oder auch in der Mittagspause zubereitet werden kann. Der (warme) Salat beinhaltet Gemüse, Vitamine und komplexe Kohlenhydrate.

Guten Appetit und bleiben Sie gesund!

Couscoussalat mit Zucchini und Tomate

  • 80 g Couscous
  • 150 ml Gemüsebrühe
  • 2 EL Zitronensaft
  • 3 EL Olivenöl
  • 200 g Zucchini
  • Eine Tomate
  • Minze
  • Kreuzkümmel
  • Salz
  • Pfeffer

Sport in der Fastenzeit

Fitness und Fasten

Kann und darf ich während des Fastens Sport treiben?

Heute, am 14. Februar, ist nicht nur Valentinstag, sondern es beginnt auch die Fastenzeit. Während manche von uns bis Ostern auf Süßigkeiten oder Fernsehen verzichten, streichen Andere Mahlzeiten komplett vom Tagesplan.

Kann man aber bis Ostern fasten und trotzdem sportlich Fit bleiben?

Muslime zum Beispiel dürfen während ihres Fastenmonats Ramadan (2018: von 16.05. – 14.06.) von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang nichts essen oder trinken. Für Profisportler ist das nicht leicht und sogar hinderlich. Einen Blick auf die türkische Fußball-Nationalmannschaft zeigt ganz unterschiedliche Wege mit dem Thema umzugehen. Während manche Fußballer den Fastenmonat verschieben oder nur an trainingsfreien Tagen fasten, kicken Andere trotz Verzicht weiter. Es geht also.

Menschen fasten aus gesundheitlichen oder religiösen Gründen. Beim Fasten werden Giftstoffe aus dem Körper geschwemmt, um nachher einen gesünderen Stoffwechsel zu ermöglichen. In den ersten Tagen werden meist große Mengen Eiweiß und Mineralien ausgeschwemmt. Unsere Organe nehmen daran allerdings keinen Schaden. Es handelt sich um überschüssiges Eiweiß, welches Zellwände verstopft und die Versorgung der Zellen behindert. Anschließend stellt unser Stoffwechsel von der Verbrennung von Kohlenhydraten auf die Verbrennung von Fett um. Das dauert einen bis drei Tage. In dieser Zeit muss sich der Blutzuckerspiegel und der Säure-Basen-Haushalt neu einpendeln. Das ist für die meisten Menschen etwas unangenehm.

Durch den radikalen Verzicht auf zucker- und fetthaltige Nahrung sinkt bei vielen Menschen die physische und psychische Leistungsbereitschaft. Wir fühlen uns schlapp und gereizt. Eine Folge der Stoffwechselumstellung. Hält man das aber durch, geht es vorbei.

Wir empfehlen ganz klar ein unterstützendes Sportprogramm zum Fasten. Die Bewegung hilft bei der Stabilisierung des Kreislaufs und verhindert einen Abbau von Muskeleiweiß. Wichtig ist, den Körper jetzt nicht zu überfordern. Versuchen Sie während des Fastens keine Fitnessrekorde aufzustellen. Geben Sie Ihren Muskeln Reize, um einen Musekelabbau zu verhindern. Hören Sie aber auf Ihren Körper und nehmen Sie sich nicht zu viel vor. Das bedeutet zum Beispiel, vermeiden Sie lange Kraft-Ausdauer-Übungen, bei denen Ihr Kreislauf viel arbeiten muss. Achten Sie außerdem auf Ihren Mineralstoffhaushalt. So vermeiden Sie Muskelkrämpfe. Einen Proteinmangel sollten Sie auch nicht zulassen. Ziehen Sie in der Fastenzeit nicht Ihr reguläres Programm durch. Achten Sie stattdessen auf Ihre aktuelle Tagesform.

Wenn Sie weitere Fragen haben, sprechen Sie unsere Trainer an.

Sie helfen Ihnen ganz individuell!

Wir sind das Team! Heute Alexander

Heute im Interview: Alexander Scheffelt

Alexander Scheffelt bei Rückgrat

Hallo, ich bin Alexander!
Ich bin der neue Trainer im Rückgrat ZO.

Hallo Alexander, wie alt bist du?
Ich bin 31 Jahre alt.

Was hast du studiert?
Ich habe Sport auf Lehramt und Theologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg studiert.

Wie wurdest du Sporttrainer?
Das ist eine witzige Geschichte. Ich habe als Nebenjob zum Studium in einem Fitnessstudio in Freiburg gearbeitet. Das machte mir irgendwann vielmehr Spaß als das Sportstudium, sodass ich stattdessen eine Ausbildung zum Sport-&Fitness Kaufmann angefangen habe.

Über eine eigene Sportverletzung am Knie, die ich mir in dieser Zeit zugezogen habe, beschäftigte ich mich immer mehr mit Faszien (Weichteile im Bindegewebe) und allem was mit Gelenktraining zu tun hat. Meinem Knie ging es plötzlich viel besser. Ganz ohne Operation! Das war toll. Ich wollte mehr über Dehnung, Gewebe und gesundes Training lernen. So bin so zu Rückgrat gekommen.

Hast du ein Lebens-/Trainingsmotto?
Spaß beim Sport! Und Dabei bleiben ist alles!

Was ist deine Lieblingssportübung?
Bankdrücken und Klimmzüge.

Hast du auch eine Hassübung?
Nein, gerade an diesen muss man nämlich am meisten arbeiten.

Was sind deine Hobbies?
Zeit mit meiner Frau und Kindern zu verbringen, Volleyball, Fahrradfahren und ins Fitnessstudio gehen.

Dein letzter Kinobesuch?
Die Coming-of-Age-Komödie Jumanji. Lustiger Film.

Und was gab es bei dir letztes Wochenende zu essen?
Rindfleisch, Gemüse und Reis

Vielen Dank Alexander, wir sehen uns!

Was isst... - Logo

Was isst…?

Das neue Jahr bringt neue Vorsätze, Trends und kreative Ideen mit sich. Genau wie Sie haben wir viel vor in diesem Jahr und können es nicht abwarten, uns auszuprobieren. Wo also beginnen? – Es gibt schließlich so viele Diäten und Gesundheitstipps!

Um uns und Ihnen die Auswahl leichter zu machen, starten wir ab heute die Serie „Was isst…?“. In dieser neuen Blogserie werden wir monatliche Kochvideos veröffentlichen, in denen wir Ihnen jeden Monat einen neuen Ernährungstrend vorstellen werden.

In diesem Sinne, guten Appetit!

Nr. 1 …Sirtfood?

Sirtfood ist eine Diät Form, von der zum ersten Mal 2016 durch das Buch „Die Sirtuin-Diät – Jung und schlank mit Genuss“ von Aidan Goggins und Glen Matten in Deutschland zu hören war. In ihrem Buch gehen die beiden britischen Ernährungsmediziner der Frage nach, wie man dem Wunsch nach einem schlanken Körper und anspruchsvollem Essen mit einander verbinden kann.

Ihre Antwort ist der Fokus auf eine kalorienarme und eiweißreiche Ernährung. Der wesentliche Unterschied in dieser Diät gegenüber anderen Diäten liegt darin, dass sie sich auf Lebensmittel konzentriert, welche die Arbeit des Enzyms Sirtuin im menschlichen Körper anregt. Die Enzym-Gruppe der Sirtuine kontrolliert unseren Zellstoffwechsel. Somit die wichtigste Aktivität, welche unsere Körperzellen ausführen. Eine einwandfreie Funktion dieser Enzyme verlangsamt den Alterungsprozess, stärkt unser Immunsystem, fördert die Fettverbrennung und den Muskelaufbau. Richtige Kraftprotze also!

Mit dem Obergriff Sirtfoods werden all jene Lebensmittel bezeichnet, die Inhaltsstoffe enthalten, welche die Aktivität dieser Enzyme anregen.

Solche Lebensmittel sind zum Beispiel:

Früchte

  • Apfel
  • Brombeeren
  • Cranberries
  • Himbeeren
  • Johannisbeeren (schwarz)
  • Kumquats
  • Pflaumen
  • Trauben (rot)
Gemüse und Hülsenfrüchte

  • Artischocken
  • Bohnen
  • Brokkoli
  • Brunnenkresse
  • Chicorée (hell)
  • Endiviensalat
  • Grünkohl
  • Pak Choi
  • Spargel
  • Zwiebeln
Getränke

  • schwarzer Tee
  • weißer Tee
Getreide

  • Quinoa
  • Vollkornmehl
Kräuter und Gewürze

  • Chili
  • Dill
  • Ingwer
  • Minze
  • Schnittlauch

Nüsse und Samen

  • Chia Samen
  • Erdnüsse
  • Kastanien
  • Pistazien
  • Sonnenblumenkerne

Wir haben uns heute an einem einfachen Sirtfood Gericht mit Hühnchen und Grünkohl probiert. Und es war gut! Das Ergebnis sehen Sie unten, genau wie das Kochrezept.

Guten Appetit und bleiben Sie gesund!

PS.: Mit dieser Diät erlangte Pippa Middleton ihre schlanke Hochzeitsfigur!

Hähnchenbrust mit Grünkohl, roten Zwiebel und Tomaten Salsa

Für die Salsa:

  • Eine große Tomate
  • Chiligewürz
  • 1 Esslöffel Kapern
  • 5 g Petersilie
  • Zitronensaft

Für das Huhn:

  • ca. 150g Hähnchenbrust
  • 2 Teelöffel Kurkuma
  • Zitronensaft
  • 1 Esslöffel Olivenöl

Für den Grünkohl:

  • 50g Grünkohl
  • Eine rote Zwiebel
  • 1 Teelöffel gehackter Ingwer
Silvester Party

3 Tipps für gute Vorsätze im neuen Jahr

Es war einmal eine rauschende Silvesternacht, in der sich Freunde und Fremde in den Armen lagen, um sich ein Frohes Neues Jahr zu wünschen.

Auch Herr Lecker war darunter, betrachtete das zauberhafte Feuerwerk und gratulierte seiner Freundin. Bis diese ihm die Frage aller Fragen stellte: „Wie lauten denn deine Vorsätze fürs neue Jahr?“. Ein Blick auf seinen mit Weihnachtsleckereien gefüllten Bauch ließ ihn sofort voller Überzeugung aufschreien „Ich werde abnehmen, 20kg! Nur noch gesund Essen und täglich Sport treiben!“. So sprach er und nahm einen großen Schluck von der süßen Silvesterbowle.

Nach einer langen Nacht mit wenig Schlaf schreckte Herr Lecker auf und es brach sogleich Hektik aus. Als er nach etlichen, aufgrund des Besetztzeichens, erfolglosen Versuchen ein Probetraining ausgemacht hatte, durchforschte er das Internet nach den neusten Diät-Trends. Quick-Diät – das klang erfolgversprechend – in 7 Tagen 9kg verlieren. Prima! Das teure Diätprogramm ist mit einem Klick gekauft und der Abnehmprozess kann beginnen. „In 7 Tagen bin ich 9kg leichter“ denkt sich Herr Lecker.


So oder so ähnlich startet vermutlich für viele der erste Tag des neuen Jahres. Doch nur wenige schaffen es tatsächlich die zahlreichen guten Vorsätze langfristig einzuhalten.

Wir verraten Ihnen unsere Tipps, wie Sie es trotzdem schaffen können!

Tipp 1: Einen Vorsatz auswählen!

Wer einen ganzen Strauß voller Vorsätze mit ins neue Jahr nimmt, wird den ein oder anderen ohnehin mit der Zeit über Bord werfen. Konzentrieren Sie sich auf einen wichtigen Vorsatz, so sind die Prioritäten klar definiert und Sie können Ihre ganze Energie hierfür verwenden.

Tipp 2: Einen Schritt nach dem Anderen!

Die Quick-Diät von Herr Lecker ist natürlich Quatsch. Haben Sie Geduld. Jahrelang antrainierte schlechte Gewohnheiten lassen sich oftmals nicht in wenigen Tagen richten. Auch ist täglicher Sport für einen bisherigen Couchpotatoe oftmals zu viel des Guten und der Frust stellt sich bald ein. Stecken Sie sich lieber kleinere Zwischenziele und arbeiten Sie sich so bis zum großen Erfolg vor – der Weg ist hier das Ziel!

Tipp 3: Suche dir „Feinde“ und „Verbündete“!

Der Mensch möchte sich natürlicherweise in einem guten Licht darstellen, sich vor anderen nicht blamieren. Erzählen Sie daher möglichst vielen von Ihrem Vorhaben. So entsteht für Sie ein unterbewusster Druck Ihren Vorsätzen auch treu zu bleiben. Auf der anderen Seite sollten Sie sich auch den ein oder anderen Verbündeten suchen, der dasselbe Ziel hat wie Sie. Gegenseitige Motivation ist das beste Mittel und holt Sie schnell wieder aus einem Tief hervor.

Wir wünschen Ihnen ein sportliches Jahr 2018 und freuen uns, Sie beim Erreichen Ihrer Ziele zu unterstützen.

Wir sind Ihre ersten Verbündeten!

Weihnachtsfeier Plüddemann-Training 2017: Bilder des Abends

Am Samstag, den 09.12.2017 feierten wir mit unseren unglaublichen Teams aus den Studios Rückgrat Freiburg, Rückgrat Lörrach, Rückgrat Woman, den Fitness-Lofts, kraft.werk und VERSO unsere fast schon legendäre Weihnachtsparty in der Wodan Halle Freiburg.

Das war ein richtig cooler Abend! Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr!

Hier die Bilder des Abends wurden aufgenommen von Demian Pleuler (PIXELMANIAC PRODUCTION).